Headbild
Schweden 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Gastbeitrag: Leben im Wohnmobil

Jenni hat ihren Lebenstraum vom Leben im Wohnmobil und Surfen am Meer verwirklicht. Sie gibt uns einen kurzen Einblick in ihr Leben.

der Grüne

Eines Tages stieg ich in meinen VW T4, sagte meinen Freunden Good Bye und war aufgebrochen.

Dieser Prozess und diese Entscheidung geschah nicht bewusst aber aus dem inneren Wunsch mich zu lösen von Konventionen, dem Hamsterrad und einem festen Wohnsitz.

Ich landete gerade mal 250km weit entfernt an einer Surfschule.

Und das passte, denn ich wollte am Meer sein, Surfen, an der frischen Luft arbeiten und ja auch wenn ich keine Wohnung mehr hatte, ich musste weiterhin arbeiten.

Von nix kommt nix. Und erst dort wurde mir klar, meine Reise beginnt erst und ab sofort will ich soviel Reisen wie nur möglich.

Ich liebte meinen T4 und für einen Sommer war es herrlich darin zu Hausen aber für länger dann doch etwas unpraktisch, vor allem seit der Manu noch mit hinzugekommen ist. Klingt als wäre mir ein Hund zugelaufen aber Nein, Manu ist mein Partner und Freund und wir beide haben keinen Bock auf ne Wohnung und einen 9to5 Job. Also musste ich es einsehen, der T4 muss weg und was größeres muss her. Es wurde also der Große Grüne VW LT 35 mit Stehhöhe und einer Länge von 6,7m.

Solaranlage auf dem Dach und von innen für unsere Bedürfnisse perfekt ausgebaut.

Wir haben ein großes Bett, eine Sofaecke und eine Küche in der ich meistens der Chef bin. Mit Dusche und Toilette müssen wir uns immer etwas überlegen, wenn wir unterwegs sind.

Der Wassertank gibt 90 Liter her und 2 Gasflaschen haben wir in der großen Heckgarage, die unverhältnismäßig groß ist aber perfekt für 2 Surfer mit ihren ganzen Surfbrettern.

Es konnte also losgehen. Doch wie es das Pech so wollte, nach kurzer Zeit versagte der Motor total.

Doch wenn man etwas will, sollte man sein Schicksal packen und sich kümmern und siehe da, in diesem Moment sind wir schon ca. 4000km an der Spanischen und Portugiesischen Küste entlang gefahren, mit neuem Motor unter der Haube. Und dieser Trip endet erst spätestens, wenn wir wieder an der Surfschule arbeiten müssen.

Wir sind zur Zeit in Portugal und fahren entlang der Küste, wie wir Bock haben. Stehen am allerliebsten Frei (am liebsten mit ner Toilette in der Nähe :-)) und warten auf Wind zum Surfen.

Wie man sich 6 Monate Reisen im Jahr leisten kann?

Alle Ausgaben, vor allem Fixkosten sind heruntergefahren. Das bedeutet keine Miete, weil wir ja das ganze Jahr im Van wohnen, keine Nebenkosten, keinen Handyvertrag etc.

Ich koche wahnsinnig gerne und achte da natürlich auch auf den Preis! Es gibt unglaublich viele leckere Dinge die man auf 2 Gasflammen günstig zubereiten kann.

Mein Lieblingsgericht ist momentan die Pfannenpizza, denn die schmeckt noch besser als vom Italiener und kostet nur einen schmalen Taler

Alles was wir in 6 Monaten Arbeit verdienen geht nach Abzug der Alltäglichen Ausgaben aufs Reisekonto. Lass dich nicht von deinen Ängsten abhalten, dein Leben, DEIN Leben zu leben!!

 

Aloha, Jenni von SurfdaPlanet www.surfdaplanet.de

Instagram: Surfjen

Facebook: SurfdaPlanet

Blog-Suche

Artikel Stichwörter