Headbild
Andanens Norwegen 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Gaztelugatxe

Wir kommen ans Meer

Wir haben morgens keine Eile, ich arbeite noch ein wenig, Anita geniesst die Aussicht auf Bilbao hinab. Dann vor dem Mittag nehmen wir die heutigen 40km in Angriff. Wir kommen wieder sehr gut durch Bilbao, und überhaupt, mit dem Strassenverkehr haben wir bis anhin in Spanien absolut keine Probleme. Die Spanier fahren sehr zivilisiert und allzu viel Verkehr hatten wir bisher noch nirgends.

So kommen wir gut in unserem Tagesziel in Bakio an und sehen nun das erste Mal seit wir unterwegs sind, das Meer. Alles ging heute so reibungslos, dass wir gleich entscheiden, auch noch drei Kilometer weiter zur Klosterinsel Gaztelugatxe weiter zu fahren. Dort finden wir schon einen Parkplatz und sparen uns so den Spaziergang. Aber weit gefehlt, auf allen Parkplätzen prangt ein grosses Womofahrverbot und der einzige legale Parkplatz für uns ist so klein, dass wir unser Knutschi nicht darauf abstellen können. Also fahren wir 2km weiter zu einer Aussichtsplattform. Dort prangt kein Womoverbot, aber die Aussicht ist nun auch nicht so gewaltig, dass man unbedingt hier gewesen sein muss. Also kehren wir um und fahren in Bakio auf den Womostellplatz, wenigstens bis zu Schranke. Wir müssen da zuerst ein App runterladen, dann einen SMS-Code abwarten, um die Telefonnummer zu bestätigen, dann die Kreditkarte in der App hinterlegen und eine Zahlung von 1 Rappen machen, um auch die Kreditkarte zu bestätigen. Nun müssen wir einen Platz in der App reservieren und dann in der App irgendwo auf den richtigen Knopf drücken, und die Schranke öffnet sich via Bluetooth. Und das alles auf Spanisch, Baskisch, Katalonisch, Französisch oder Englisch. Nicht ganz einfach, aber nach 10 Minuten haben wir es dann doch geschafft und die Schranke steht offen vor uns. Der Platz ist etwas schräg, dafür sind wir die einzigen und hören das nahe Meer rauschen.

unser Spazierweg

Ich packe unseren neuen Fotorucksack, ziehen Turnschuhe an und wir laufen die ca. 3km dem Meer entlang zu der Klosterinsel. Es ist toll, das Meer zu sehen, zu schmecken und zu hören. Der Spaziergang gefällt uns sehr gut, auch wenn es viel und steil den Berg hochgeht. Aber nach ¾ Stunden haben wir es geschafft. Es läuft nicht viel an diesem Touristenort, die Parkplätze sind leer und nur ganz wenige andere Touristen schlendern herum.

Dann geht es steil den Fussweg hinunter zu einer Aussichtsplattform. Es sieht wirklich toll aus und wir können jeweils etwas warten, bis sich die Wolken vor der Sonne verzogen haben und die Insel schön beschienen wird.

Dann nehmen wir den Resten des Abstiegs unter die Füsse, bis uns ein grosses Gitter den Weg versperrt. Mist, die Insel ist geschlossen, Bauarbeiter machen irgend etwas am Weg vor der Brücke. Schade, dass wir da nicht über die Brücke laufen dürfen, aber dafür können wir viele Fotos machen, ohne dass auch nur eine Person auf dem Bild ist. Im Sommer undenkbar!

Nach einiger Zeit nehmen wir den Rückweg wieder in Angriff. Wir könnten auch mit dem Bus fahren, ziehen aber den Spaziergang eindeutig vor.

fantastisch, oder?

Kurz vor der Ortschaft biegen wir zum Sandstrand ab und laufen endlich auf einem feinen Sandstrand dem Meer entlang. Einige Surfer versuchen in den Wellen des Atlantiks ihr Glück. Ob das Wasser nicht etwas gar kalt ist? Wir testen es aber nichts, zweigen in der Ortschaft wieder auf die Strasse ab und kaufen in einem kleinen Lebensmittelgeschäft noch ein. Bakio hat wohl schon bessere Zeiten wie heute erlebt, es ist nicht gerade der luxuriöseste Badeort am Atlantik, und jetzt im November sieht es zum Teil schon grad etwas heruntergekommen aus. Und los ist absolut nix.

Macht uns aber nichts aus, auch wenn wir heute wohl selber kochen müssen. Ein Restaurant, das geöffnet hat, sehen wir nämlich nirgends.

Als wir dann endlich wieder beim Womo sind, sind wir schon etwas müde, so viel gelaufen sind wir schon längere Zeit nicht mehr. Also machen wir uns einen kleinen Apero mit feinem Olivenöl, gekauften Gewürzen und frischem Brot. Einfach lecker!

Übernachtung

Bakio - Aparkalekua***
Stellplatz

etwas schräg, Zugang nur mit einer App

Koordinaten: 43.42776,-2.804218
N 43° 25' 39.9"  E -2° 48' 15.2"
letzter Besuch: 11.2021

8.11.2021 - Danke für die schönen Bilder. Wenn ihr lieber warmes Wasser mögt sind die Thermen von Ourense sehr zu empfehlen. Haben im März 2019 auf dem Weg nach Portugal uns dort so richtig aufgewärmt. Euch noch schöne Ferien Gaby und Paul

- Gaby


9.11.2021 - Hallo ihr Zwei....dass du Rolf keine Adiletten trägst...;-))

Thoberman


12.11.2022 - Hallo Rolf. Hast du noch den Namen von der App?

Richard Walther


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen