Headbild
Balderschwang Deutschland 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Gefährlicher Morgen-Spaziergang

Etwas Nervenkitzel am Morgen aber dann einen sensationellen Stellplatz direkt am Meer

unterwegs in Süd-Mani

Ich erwache früh vor Sonnenaufgang, ziehe mich an und will zum Meer, tolle Fotos zu machen. Auf dem Weg zum 100m entfernten Wasser knallt es links und rechts neben mir, es sind Jäger in den nahen Hügeln unterwegs. Als mir dann auch noch einer begegnet mit einer angezogenen Leuchtweste wird mir noch mulmiger. Ich trage so ein dunkelgrünes T-Shirt und das ist in der Morgendämmerung mit jagenden Menschen irgendwie nicht ganz ideal und mir ist ziemlich mulmig. Also drehe ich wieder um bringe mich im Womo in Sicherheit. In den nahen Hügeln sind sicher etwa 10 Jäger mit Hunden und langen Flinten unterwegs und alle paar Minuten knallt ein Schuss durch die Gegend.

Schwimmen am Morgen

Endlich, als die Sonne am Himmel steht und sich die Jagdsleute verzogen haben, getraue ich mich nach draussen. Zur Vorsicht ziehe ich meine knallgelb leuchtenden Badehosen an und gehe diesmal mit Anita zum Strand. Es ist einfach herrlich in diesem kristallklaren, blauen Lagune zu schwimmen. Etwas später kommt ein Jäger, zieht seine Badehosen an und macht auch einen kurzen Schwumm. Danach geht er an Land, holt ein Shampoo aus seiner Tasche, seift sich überall ein und geht danach wieder ins Meer. Wieder draussen spühlt er sich mit einer Wasserflasche das Salz von der Haut und ruft uns danach zu sich.

Er zeigt auf die Einbuchtungen in den Felsen, die wie von Eis bedeckt sind. Er holt einen Löffel und beginnt das Salz (es ist doch kein Eis) in einen kleinen Plastiksack abzuschöpfen und erklärt uns auf griechisch, dass dies das beste Salz ist, das es gibt, für Eier, Tomaten, Salat und einfach überall. Danach gibt er uns den gefüllten Plastiksacht, macht e vorher noch ein Loch rein, damit das überschüssige Meerwasser herausfliessen kann und sagt uns, dass wir das nun noch einen Tag in der Sonne trocknen müssen und danach hätten wir gratis das beste Salz!

Er machte übrigens Jagd auf irgendeinen Zugvogel, die hier auf dem Weg in den Süden halt machen. Später lese ich aber, dass in ganz Griechenland die Jagd zum Schutze der Vögel verboten ist. Was stimmt jetzt? Sind wir nicht mehr in Griechenland?

Küste

Na egal, wir packen langsam zusammen und verlassen für uns diesen schönen Ort. Wir kommen echt keine 40km weit heute, überall legen wir Fotostopps ein, in den Bergen, am Meer, in Städtchen, einfach überall. Eigentlich wollten wir heute unterwegs die Höhlen von Diros besichtigen, aber von oben vom Berg sehen wir gleich hinter den Höhlen einen super schönen Strand mit parkierten Wohnmobilen. Also anvisieren wir diesen Strand, er ist wunderschön gelegen, alles runde, grosse, weisse Steine, so wie Dinosauriereier und wieder schönstes Meer. Allerdings prankt ein grosses Campingverbotsschild am Strand. Da getraue ich mich also nicht wirklich hin. Allerdings bekräftigen dann alle stehenden Camper hier, dass man neben der Saison für eine Nacht hier stehen darf. Das Schild sei nur, dass sich hier keine  Dauercamper mit Zelten etc. für mehrere Tage niederlassen. Ob das stimmt?

Dinoeierstrand

Aber da es so schön ist, lassen auch wir uns nieder und wir könnten ja weiterfahren, wenn jemand reklamiert.

Unser Salz trocknet nun schön an der Sonne und wir bräunen uns. Für die Besichtigung der Höhlen haben wir übrigens irgendwie keine Zeit, verschieben wir einfach auf morgen…

so stehen wir heute

Übernachtung

Dirou - Sauriereier Strand*****
frei

Während der Saison verboten, Nebensiason toleriert. Absolut traumhaft am Meer und superschön zu baden. 300m bis zur Besichtigung der Höhlen

Koordinaten: 36.641443,22.383324
letzter Besuch: 9.2017

Werbung   siehe Blogeintrag

Blog-Suche