Headbild
Marokko 2017
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Geld verdienen mit Womofahren

Ich nähere mich unendlich langsam dem Status eines Profi-Wohnmobilfahrers

Letztes Jahr habe ich sagenhafte 944.17 sFr. mit meinem Wohnmobil verdient. Das heisst, für die Vorträge am Suisse Caravan Salon, verkaufte Produkte auf dem Amazon-Shop und Werbung auf der Website. Wenn ich davon die Produkte abziehe, die ich extra für die Produktetests gekauft habe und die Spesen für die Vorträge, bleiben unter dem Strich sagenhafte 352.10 sFr. Tönt ja nach nicht viel, aber das sind exakt 101,2% mehr wie vorletztes Jahr! (na gut, wenn man noch die Zeit einrechnet, die ich für alles gebraucht habe, bin ich im Minus, aber die Zeit darf man bei einem Hobby nie rechnen…)

Aber eine Steigerung von 100% erreicht nicht jeder. Wenn das so weitergeht und ich die Einnahmen die nächsten fünf Jahr um 100% und danach jährlich noch um 30% steigern kann, erreiche ich ungefähr im Jahre 2028 den Profistatus und kann von meinen Womoreisen und der Website alleine leben. Wenn das keine sensationellen Aussichten sind? Ich könnte die zwei Jahre bis zur Pension mein Geld also als Womofahrer verdienen!

Na gut, irgendwie müsste ich mir schon etwas einfallen lassen, damit es schneller geht, aber was gibt es dafür Möglichkeiten? Ich könnte Bücher schreiben und diese verkaufen, aber über was für Themen? Ein weitere Stellplatzführer oder Womoreisebuch? Eine heiden Arbeit und alle zwei Jahre veraltet, man müsste also immer alles kontrollieren. Die Womoreisen wären dann nicht mehr zum Vergnügen, sondern um die Streckenangaben zu kontrollieren und überarbeiten. Tönt auch noch gewaltig viel Arbeit. Die Reisen wären dann nicht mehr zum Vergnügen sondern Arbeit. Will ich das?

Ich könnte für jeden Besucher auf meiner Website 1 sFr. verlangen, dann würden die Zugriffszahlen wohl um 99,9% sinken und so reich zu werden, klappt dann auch nicht.

Mit mehr Vorträge würde ich auch mehr verdienen. Immerhin beehre ich die Ostschweizerischen Camping + Freizeitmesse in St. Gallen von 20. – 22. Januar mit täglich zwei Vorträgen. Damit es wirklich rentiert, müsste ich im Jahr also an 50 Tagen solche Events machen. Will ich das? Denn da kann ich ja nicht auf Reisen sein!

Es wird also schwierig, Lotto spielen scheint mir immer noch der plausibelste Weg zum Profi-Womofahrer zu sein.  Momentan sieht es aber eher so aus, dass ich weiterhin arbeiten werde und in der Freizeit mit unserem Knutschi verreise. Solange, bis ich die Ultimative Idee habe, wie ich zu viel Geld kommen kann…

13.1.2017 - Hallo Rolf und Anita, grundsätzlich kann man alles professionalisieren, ich habe gehört es gibt welche die sogar vom Velofahren leben können ;-) aber Spass bei Seite, macht doch YouTube Videos, angeblich kann man mit tausenden von Klicks auch reich werden!! Sollte es Euch gelingen, möchte ich 10% Beraterhonorar!! lg Markus

markus stebler


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Werbung   siehe Blogeintrag

Blog-Suche