Headbild
Hoghwart Express Schottland 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Happening auf Worm’s Head

Wir sind in Wales

Caerphilly Castle

Wir verabschieden uns und bedanken uns für die Gastfreundschaft bei Ella und Marcel und fahren um 9 Uhr weg Richtung Autobahn. Es geht zügig vorwärts, mindestens zu Beginn, denn vor Bristol stockt der Verkehr, so lange, bis wir stehen. Es ist ein englischer Verkehrsknotenpunkt, die, die von Norden in den Süden fahren kommen hier durch und die, die von London nach Cornwall wollen ebenfalls. Dazu ein paar Wenige, die nach Wales abzweigen. Es scheint, dass ganz England unterwegs ins Weekend ist. Vielleicht ist der Samstag nicht der ideale Zeitpunkt für unsere Strecke.

Als wir den Abzweiger endlich hinter uns haben fahren wir auf die Prince of Wales Brücke, die über 5km lang ist und England und Wales verbindet. Allerdings sehen wir gar nix von dieser Brücke, wir fahren im dichten Nebel (darum auch kein Foto). Englisches Wetter, aber zum falschen Zeitpunkt! Etwas später in Newport ist die Autobahn wegen Bauarbeiten gesperrt. Nebst einem Umweg gibt es auch wieder einen langen Stau. Es läuft heute nicht so wirklich.

Aber etwas später kommen wir doch in Caerphilly an. Dort wollen wir die Burg besichtigen, die grösste in Wales und nach Windsor auch die grösste in ganz Britannien.

Das Caerphilly Castle ist wirklich toll anzuschauen und beeindruckt mitten in einem kleinen See und mitten in der Stadt. Wir schlendern rund um den See und betreten das erste Tor der Burg über eine Brücke. Dahinter gibt es ein zweites Tor mit einer zweiten Brücke über den zweiten Wassergraben. Imposant, stark, beeindruckend! Das war übrigens auch das Ziel des Erbauers, dem Prinzen von Wales. Er wollte gegenüber den Engländern ein Zeichen setzen und seine Macht zeigen.

Wir besichtigen die zwei Türme, der andere, der total schräg ist, wurde während dem Bürgerkrieg gesprengt, fiel aber nicht zusammen. Wir besichtigen die Burg auch innen, der Rittersaal ist eher karg, aber genauso imposant wie die Burg von aussen.

Wir sind froh hier gewesen zu sein, schlendern danach noch durch das Städtchen und fahren nach zwei Stunden weiter Richtung Westen.

Die Strässchen werden kleiner und enger, der Verkehr bleibt. So lange, bis wir bei Worm’s Head ankommen und etwas erstaunt feststellen: ganz Wales ist auf den Beinen! Der Parkplatz ist riesen gross, voll belegt und überall Menschen. Auf der Rhossili Bay tummeln sich hunderte, klar es soll der schönste Strand von Wales sein. Es hat so viele Leute, dass wir sofort kehrt um machen und zum drei Kilometer entfernten Campingplatz fahren.

Hier ist alles ruhig und wir fühlen uns sofort wie zu Hause. Etwas Erholung ist nicht schlecht und wir können abends dann immer noch mit dem Velo zu Worm’s Head radeln.

Wir starten um 18 Uhr mit unseren E-MTB, Leuchtwesten, angeschaltetem Licht und unseren Helmen. Wir wollen auf den engen Strassen nicht überfahren werden. Alles geht gut, bis wir auf dem Parkplatz sind: er ist immer noch voll, immer noch viele Leute. Damit hätten wir nun wieder nicht gerechnet.

Es ist dann während dem Sonnenuntergang ein richtiges Happening, überall sitzen Familien, Pärchen und Einzelpersonen, schauen der knallroten Sonne zu, wie sie sich dem Meer nähert und sind andächtig still. Es ist eine besondere Stimmung und ein besonderes Erlebnis.

Einige wandern nun bei Ebbe auf die Insel hinaus, andere Pflücken im Sonnenblumenfeld die Rhossili-Sonnenblumen, die andern picknicken mit Sicht auf das Meer; aber jeder macht mindestens ein Foto von der Sonne!

so sah es während dem Sonnenuntergang aus

Dann, als der letzte rote Sonnenstrahl im Meer verschwindet, setzt die Völkerwanderung zum Parkplatz ein. Mit Sack und Pack wird zurückgelaufen, alles wieder verstaut und die Kolonne mit Fahrzeugen setzt sich Richtung Osten ab. Wir mittendrin mit den Velos, aber wir können das Tempo der schleichenden Kolonne mühelos mithalten.

Wir kommen gut beim Knutschi an und vergessen dann unsere Abendessen, es ist eben doch schon spät.

Übernachtung

Pitton - Pitton Cross Caravan Park***
Camping

nicht am Meer, aber sehr ruhig

Koordinaten: 51.56654,-4.259162
N 51° 33' 59.5"  E -4° 15' 33"
letzter Besuch: 9.2023