Headbild
Nordkapp 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Jungfernfahrt mit Knutschi 2.0

Wir sind für einen Kurztripp in die Berge endlich wieder unterwegs und testen unser Knutschi aus

einfach wunderschön

Wir fahren nun das erste Mal nach unseren Änderungen und ohne Hubbett mit dem Womo weg. Keine 65kg mehr unter dem Dach, super Fahrverhalten, weniger Spritverbrauch, kein Knarren mehr und mehr Motorenleistung da weniger Gewicht. Einfach traumhaft. Na ja, so krass ist der Unterschied eigentlich nicht, also das heisst, wir merken überhaupt keinen Unterschied. Alles fühlt sich noch genau gleich an wie vorher. Es ist innen etwas heller und etwas mehr Kopffreiheit, aber während dem Fahren merkt man davon nichts.

Aber immerhin, wir fahren noch bei einer der Wiegestellen vorbei und wiegen unser «neues» Womo. Dieseltank (110l) voll, Gastank voll, Wassertank voll (120l), geladen und mit zwei Personen sind wir nun 3550kg schwer. Das ist für uns absolut vertretbar. Wir können ja weniger Wasser mitnehmen und schon passt es, auch der Dieseltank ist ja leider auch nicht immer ganz voll… Und wenn man die 3% Wiegetoleranz in der Schweiz mitrechnet, haben wir ja fast schon Reserve.

Also, wir fahren los Richtung Glarnerland, den gesamten Zigerschlitz hindurch bis wir auf dem Urnerboden und dem Kanton Uri sind. Dies ist nämlich einer der ganz wenigen Kantone, wo man frei campieren darf. Auf dem Urnerboden fahren wir auf die hintere Seite des Kieswerkes und sind erstaunt, dass es noch keine andere Womos hier hat. Also stellen wir unser Knutschi auf den schönsten Platz weit und breit und haben direkte Sicht auf das kleine Bergseelein und den Bergbach.

Es ist einfach traumhaft, auch das Wetter spielt mit. Den ganzen Nachmittag machen wir Fotos, gehen spazieren oder chillen einfach in unseren Campingstühlen. Das Leben kann so herrlich sein, wenn man wieder mit dem Womo unterwegs ist.

Im Verlaufe des Nachmittags kommen dann noch zwei andere Womos und eine Familie mit dem PW grillieren. Machen wir selbstverständlich auch und jetzt Abends sitzen wir mit vollen Mägen in den Stühlen und geniessen ganz einfach die Aussicht in die Berge.

Der Platz hier ist vielfach benutzt, von Womofahrern, Wanderern und picknickenden Familien, es hat mindestens zehn selbergemachte Feuerstellen entlang des Bergbaches. Wir sehen keinen einzigen Abfallkübel, keine Infrastruktur und dennoch auch keinen Abfall herumliegen. Es ist alles ziemlich sauber und gepflegt. Einzig eine alte, vergammelte Aludose (die wir einfach mitnehmen) finden wir auf dem Gelände. Das finde ich einfach Top und anscheinend können die Menschen doch noch einen Platz sauber verlassen. Hoffen wir, dass dies auch in Zukunft hier so bleiben wird. Denn dieser Freistehplatz ist wirklich traumhaft, nur die Bergbäche auf der anderen Talseite mit dem momentanen Schmelzwasser sind ziemlich laut. Aber wenn wir keine andere Probleme haben…

Ach ja für die TV-Freaks, Sat-Verbindung gibt es hier nicht, man muss sich also draussen beschäftigen ;-)

Übernachtung

Urnerboden - Kieswerk*****
frei

direkt am Wasser, kein SAT, 

Koordinaten: 46.900188,8.932034
letzter Besuch: 6.2018

5.6.2018 - Hallo Rolf, hast Du auch Bilder oder ein Video von dieser schönen Landschaft mit Deiner Drohne gemacht?

Oliver


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche