Headbild
Cascade de Sautadet Frankreich 2015
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Mitbringsel nach Marokko

Wir sind nun wieder soweit, was packen wir ein, damit wir in Marokko Freude bereiten können?

könnte der neue Stellplatz werden

Eins grad mal vorweg: verschenken an bettelnde Leute tun wir nix. Aber derjenigen Leuten, die uns helfen und nichts erwarten, den geben wir sehr gerne ein Geschenk aus Europa.

Letztes Jahr wurden wir ja von einer armen Familie so herzlich eingeladen, die wollen wir unbedingt wieder besuchen. Aber was sollen wir denen bringen, ohne dass es herablassend wirkt? In Marokko ist es ja üblich, bei Einladungen Süssigkeiten mit zu bringen. Das ist ja gut und recht aber diese Familie könnte so viel mehr brauchen.

Ischna und Abdel, den beiden Ziegenhirten, wollen wir eine unserer alten Winterjacken bringen, die können sie sicher gut gebrauchen. Für das etwa nun 6-jährige Kind haben wir ein Malbuch und Farbstifte gekauft, die wir ihm schenken wollen und Fatna, der Frau, werden wir wieder Tücher bringen und etwas Kosmetik, das hat sie letztes Jahr ganz gierig bewundert… Nur für das Familienoberhaupt fällt uns noch nichts ein, das hat letztes Jahr ein Taschenmesser bekommen. 

Anita backt momentan übrigens eine Nusstorte an der anderen (von unseren eigenen Nüssen). Diese Nusstorten wollen wir auch mitnehmen und dann bei Gelegenheit als Gegenleistung verschenken. Ich glaube, diese könnten bei den Marokkanern ganz gut ankommen, gibt es doch einheimische Süssigkeiten mit ähnlichem Geschmack.

Diese Familie hat auf ihrer Ziegenweide (eher Wüste) neben der Strasse noch ein Wasserreservoir, das wie ein Teich aussieht. Da wollten wir das letzte Mal ja übernachten. Ziemlich idyllisch. Wenn wir jetzt dieser Familie ein Womoparkplatz-Schild mitnehmen könnten und ihr klarmachen, dass sie dieses an der Strasse montieren sollen, wäre schon ein neuer idyllischer Stellplatz in Marokko geschaffen. Die Familie könnte für eine Übernachtung 40 Dh kassieren (4 €), was ihr Monatseinkommen wahrscheinlich in die Höhe pulverisieren würde, wenn sie monatlich nur eine Übernachtung hätten. Aber wie sollen wir ihnen das auf Arabisch klarmachen? Ist das eine gute Idee? Was denkt ihr darüber?

Danach wollen wir noch weiter auf „unseren“ Stellplatz in Mhamid, dem letzten vor der Wüste. Abdou, der Besitzer träumt von einer solarbetriebenen Wasserpumpe, aber die 800€ ist für ihn viel zu teuer und auch für uns, einfach so zum Verschenken. Aber was wäre sonst noch ein Geschenk für Ihn? Seinem Kind wird es wieder Malsachen und seiner Frau finden wir auch noch etwas.

Gelesen habe ich auch, dass Zahnbürsten nützliche Mitbringsel sind, aber Zahnbürsten verschenken? Nicht gerade romantisch. Zigaretten werden wir keine Mitnehmen, auch wenn wir schon einige Male von Marokkanern danach gefragt wurden, wir wollen doch nicht ihre Gesundheit zerstören ;-)

Habt ihr sonst noch eine Idee, was bei den Leuten als Gegengeschäft gut ankommt? Oder falls jemand noch eine nicht mehr gebrauchte Winterjacke hat und an unser Lesertreffen kommt, kann er sie uns ja für Marokko mitgeben.

Ach ja, ist eigentlich schon krass und fällt mir erst jetzt auf. Es ist das erste Land, das wir schon nach einem Jahr wieder befahren und unsere neuen Freunde besuchen wollen. Die Marokkaner haben das mit ihrer herzlichen Gastfreundschaft geschafft, was weder die Griechen, Italiener, Schotten noch Norweger hinkriegten. Nichst gegen diese Länder, da werden wir ganz bestimmt auch wieder hinfahren, aber die Gastfreundschaft in der Nähe der Wüste ist einfach nicht zu toppen!


19.10.2018 - Du schreibst in die ganze Welt. Vielleicht hat es noch mehr von meiner Sorte. 8-) Ich würde mich mit 200 CHF an der "solarbetriebenen Wasserpumpe" beteiligen. Gruss Martin

Martin


19.10.2018 - Hallo Martin, vielen Dank für das supertolle Angebot. Momentan haben wir uns aber entschieden, noch nichts in diese Richtung zu machen. Wir wissen nicht genau, was wirklich sinnvoll ist und was genau gebraucht wird. Wir werden nun mal hinreisen und mit Abdou, dem Besitzer, mal genau abklären, was er wirklich braucht. Und wenn es in Frage kommt, werden wir dieses Teil irgendwo in Marokko schon auftreiben können. Es ist einfach sinnvoller, dass die Marokkaner im eigenen Land Geschäfte machen können und sich nicht Schweizer Firmen im Hochpreisland daran bereichern ;-) Wenn wir so eine Pumpe dort unten kaufen können, lebt nicht nur der Campingplatzbesitzer von unserer Hilfe. Wir werden berichten.

Rolf


20.10.2018 - Hallo Rolf Vielleicht mal schon ans gute alte Zeughaus gedacht? Dort bekommst du für wenig Geld robuste Kleidung (Kaputt) und vielleicht technische Ausrüstungen die Dir in deiner Mission vielleicht weiterhelfen. Weiss noch gut wie meine Bergbauernverwandschaft gerne ein Gnägi unter einem Kaputt getragen haben. ;-) Für den Fall, dass du beabsichtigst eine solche Solarpumpe in Marokko anzuschaffen bin ich mit 50.- dabei. Liebe Grüsse Dani

- Tschuu


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche