Headbild
Finnland 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Omnia und Essen

Ja, wir haben einen Omnia

Das soll eine Pizza sein?

Wir haben auf unserer Reise bisher 5827km zurückgelegt, zählt man den ersten Fahrtag ab, ist unser Knutschi jeden Tag durchschnittlich 182km gefahren, ohne zu murren und ohne zu meckern. Darum hat es sich nun den allerersten Ruhetag verdient und wird heute keinen cm bewegt.

Während unser Knutschi ausruhen darf, machen wir kurze Spaziergänge, sitzen an der Wärme und schauen auf das blaue Meer hinaus. Es hat gefühlte 28 Grad, ist windstill und einfach nur schön.

stolzer Erbauer eines Leuchtturmes

Und es duftet so richtig gut in unserem Wohnmobil, Anita bäckt Salzstangen. Und damit kommen wir zum Thema Essen. Selbstverständlich sind wir hin und wieder auswärts essen gegangen und haben so die einheimische Küche probiert. Aber wir lieben es auch, im Wohnmobil zu kochen.

Auf dieser Reise hat uns ein Omnia begleitet. Ja ich weiss, das überrascht euch, mich nämlich auch. Ich habe immer gesagt, dass wir keinen Omnia brauchen und auch keinen ausprobieren, auch nicht, wenn wir ihn kostenlos bekommen. Wir müssen doch nicht auch noch Omnia-Rezepte veröffentlichen, so wie andere gefühlte 1000 Campingblogger. Aber an der Messe in Bern hat mich Anita zusammen mit den anderen Frauen am Stand total ausgetrickst. Da wurde verhandelt, gestrippt, verglichen und zwar so lange, bis Anita einen Omnia ihr eigen nannte. Ich wurde da gar nicht gefragt. Und seither esse ich Mahlzeiten mit einem Loch in der Mitte. Der Omnia ist quasi eine Gugelhopfform, die man auf den Herd stellen und ihn so als Backofen benutzen kann. Dabei haben wir einen Backofen im Wohnmobil!!!

Lasagne

Seither kocht und bäckt Anita das Rezeptbuch durch, probiert eigenes aus und ich bin froh, wenn wir auswärts wieder mal eine normale Pizza bekommen, die kein Loch in der Mitte hat.

Und jetzt mal ehrlich, nach 4 Wochen Omnia-Essen: es gibt tatsächlich Dinge, die recht schmackhaft sind. Überraschenderweise zählt da das Brot dazu. Brot backen im Omnia wird wirklich gut und gibt weniger Aufwand, wie im kleinen Womo-Backofen. Auch viele Gerichte kann man ähnlich wie in einer Tajine zubereiten, die wirklich gut und saftig werden. Also so schlecht ist der Omnia gar nicht, ich gebe es ja zu.

Aber

Jetzt kommt das Aber: Pizzateig mit eingerollten Zutaten im Kreis angerichtet und gebacken, hat doch nichts mit Pizza zu tun. Aufläufe in Gugelhopfform, die oben doch nicht richtig knusprig werden sehen im Backofen leckerer aus und sind erst noch knuspriger. Und viele Rezepte kann man auch in der Pfanne machen und braucht keinen Omnia dazu. Einen Zopf in einem Omnia ist doch auch Schwachsinn, ein Zopf lebt ja gerade von einer gewissen Masse und nicht von einem kleinen runden Durchmesser. Dazu kann man die Schrauben des billigen Alluformdeckels nicht mal richtig anziehen und ohne Silikonform kleben die Rundkuchen doch auch ordentlich.

Ich bin froh, macht Anita heute unsere Salzstangen und den Sonntagszopf wieder im normalen Backofen. Auch die Spaghetti aus der Pfanne sind mir lieber, wie als Käseüberbackenerundformmitloch auf dem Teller.

Der Omnia wird uns eventuell weiter begleiten, aber mehr wie einmal wöchentlich nicht mehr gebraucht.

Unser Sack mit den spanischen Orangen ist mir da schon noch viel lieber, ich glaube, ich habe mir da sowiso einen Überschuss an Vitamin C angefressen.

frische Orangen

Allerdings befürchte ich nun doch, dass mein Ziel auf dieser Reise, das eine oder andere Kilo zu verlieren, gründlich misslang. Bisher wenigstens.

Also gehe ich nun nochmals am Strand spaziere und geniesse das warme, fast schon heisse, Wetter.


Übernachtung

Cañada de Gallego - Schlangenbucht*****
Stellplatz

kein Strom, keine Einteilung, Ver-Entsorgung, direkt am Meer

Koordinaten: 37.53097,-1.381458
letzter Besuch: 11.2021

1.12.2021 - Kannst ja die Omnia noch für Sandburgen gebrauchen (zweckentfremden) ;-))

Thoberman


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen