Headbild
Fanad Head Irland 2019
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Perfekter Espresso ohne Strom

Eine Espressomaschine für wirklich guten Espresso perfekt fürs Wohnmobil (und als Hingucker)

Gestern hatten wir einen tollen, schönen Abend mit Wohnmobilkollegen (Danke Ruth und This für den schönen Abend), und einer der Höhepunkte war das Erraten eines Gegenstandes. This zeigt mir ein schwarzes Gerät, das aussieht wie eine kleine Velopumpe. Von aussen ist es nicht ersichtlich, ob es sich um einen Schirm oder eine Angelrute handelt. Ich erarte einen Vakuum-Korkenzieher...Bis die Gastgeber dann das Rätsel lösen: eine stromlose Espressomaschine! Ein echt geniales Ding für das Wohnmobil. Heisses Wasser hat man ja immer und Strom muss man manchmal sparen, aber kein Grund auf einen richtig guten Espresso zu verzichten.

Zuerst muss wie bei einer Velopumpe diese Maschine aufgepumpt, das heisst, auf den richtigen Druck gebracht werden. Dann den Espresso im Kapselteil feststampfen, zuschrauben und das heisse Wasser mit 16 bar durch den Kaffee drücken und die Tasse tropfen lassen. Echt genial!

Die Zubereitung ist wie im Herzen von Italien eine echte Zelebration und ein top Hingucker. Und eben, nicht einfach in 30 Sekunden gemacht. Für einen richtig guten Espresso muss das Ding auf 16 bar von Hand hochgepumpt werden, dazu sind etwa 40 Stösse nötig. Danach mit heissem Wasser die Maschine vorwärmen. Und nun das wichtigste, der Kaffee muss satt eingefüllt werden, also richtig satt festdrücken. Nötig sind etwa 9gr fein gemahlener Kaffee, damit danach der Espresso zwischen tropfen und langsam Rinnen die Tasse füllt und ein schönes Crema ergibt.

Die Maschine ist aber nur für Meister des Kaffees: durch Mahlgrad, Mahlmenge, Wassertemperatur  und Kaffeesorte kann der Espresso extrem unterschiedlich zubereitet werden, die kleinste Abweichung ergibt einen wieder leicht anderen Geschmack. Man muss also etwas ausprobieren, bis man sich seinen Wunsch-Espresso zusammen gemischt hat. Es ist eben so, wie bei einem echten Espresso in Italien.

Ach ja, ist man kein Meister, kann man auch ESE Pods verwenden, keine Sauerei und immer die gleiche Menge Kaffee. Aber das ist doch eher für Anfänger, oder?

Es gibt übrigens auch noch einen Stampfer dazu, aber der kostet nochmals 25 CHF, zu der Maschine mit dem Preis von etwa 85 CHF also nicht ganz günstig. Beziehen kann man sie z.B. bei Galaxus oder Amazon.

Externe Links