Headbild
Balderschwang Deutschland 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Pflegen von Plexiglas-Fenstern

Es ist ein Wahnsinn, was man da alles herausholen (oder auch falsch machen) kann.

vorher - nachher

Wir haben unser Womo jetzt die dritte Saison und aus Angst, Kratzer in unsere Fenster zu scheuern, haben wir die bis jetzt jeweils meistens nur mit Wasser gereinigt. Im Nachhinein gar nicht mal so falsch. Allerdings haben sich nun doch schon einige kleine Kratzspuren von Büschen und kleinen Ästen auf dem Fenster verewigt. Aber man kann diese Kratzer von den Fenstern entfernen!

Da dieses Plexiglas relativ weich und auch anfällig für gewisse Mittel ist, muss man doch etwas aufpassen.

Poliermittel für Womofenster

In einer Filiale von Fritz Berger habe ich mir Yachticon PVC Scheiben Klar gekauft (Achtung, der Link geht zu Amazon, man findest das Produkt aber wesentlich günstiger). Und weil im Gestell daneben auch noch Acrylglas-Kratzer-Entferner von Fritz Berger selber stand, gleich dazu. So kann ich das teurere Yachticon mit dem günstigeren Hausmarke vergleichen.

Kurz meine Erfahrung: ich glaube, das der Acrylglas-Kratzer-Entferner mehr Kratzpartikel in der Flüssigkeit hat, die Kratzer gehen schneller raus. Allerdings bleibt irgendwie bei entsprechender Sonneneistrahlung eine etwas schmieriges Fenster das nicht super Glasklar war, zurück. Das Yachticon muss man vielleicht etwas länger polieren, aber die Anwendung ist einfacher und das Resultat spiegelklar. Mein Urteil fällt eindeutig für Yachticon PVC Scheiben Klar aus.

Als Hausmittel werden auch Zahnpastas empfohlen, da diese auch feine Polierteilchen enthalten. Aber aufgepasst, es gibt Zahnpastas die Reinigungsalkohol enthalten, man schmeckt ihn zwar nicht und wird auch nicht süchtig, aber Alkohol jeder Art ist wahres Gift für Plexiglas. Und mal ehrlich, 250ml spezialisierter Pflegemittel kosten ca. 9 – 12 €, das Sparpotenzial der Zahnpasta ist also ziemlich gering. Einziger Vorteil: das Fenster riecht danach etwas besser…

Polieren von Wohnmobilfenstern

Zuerst das Fenster nur mit frischem, warmen Wasser und einem sauberen Schwamm reinigen. Trockenreiben oder mit einem Fensterschieber trocken abziehen. Aber schauen, dass weder der Schwamm noch das Tuch oder der Fensterabzieher kratzige Schmutzpartikel enthalten, denn sonst lässt man es lieber bleiben.

Ist das Fenster wieder schön trocken, auf ein weiches Mikrofasertuch etwas vom Pflegemittel (wie oben beschrieben würde ich Yachticon PVC Scheiben klar benutzen) geben und die Oberfläche des Fensters mit kreisenden Bewegungen polieren. Je tiefer die Kratzer, desto länger die Polierbewegungen. Danach etwas trocknen lassen, dauert nur ca. 1 - 2 Minuten und dann das Mittel mit den genau gleichen Bewegungen auf Hochglanz polieren.

Nachtrag: die Kratzer, die beim Polieren verschwinden, kommen auch später nicht wieder, es lohnt sich also. Zum Langzeittest

Effekt

Der Effekt ist echt eindrücklich. Wenn man mit dem Finger oder dem Tuch über das Fenster fährt, ist der Unterschied zwischen unpolierten und polierten Flächen gewaltig. Die einen sind rauh und bremsen, und bei den polierten Stellen merkt jeder Idiot, wie fein und sauber das ist. Auch der visuelle Effekt ist glasklar und die Kratzer sind verschwunden. Sind die Kratzer aber tiefer und noch nicht ganz weg, an jener Stelle einfach die Prozedur wiederholen. Dann hat man zu wenig lang poliert. Eventuell muss man danach nach einer halben Stunde wieder schauen gehen, einige Kratzer treten dann wieder etwas hervor, diese hat man nicht gesehen, da die Scheibe noch leicht feucht war.

Es ist also kein Ding, dass in 10 Minuten erledigt ist, aber die Arbeit lohnt sich echt. Meine Fenster sind nun durchsichtiger und schöner wie beim Kauf. Ich hätte es nicht gedacht, ehrlich!

Nur reinigen

Wir haben die Beste Erfahrung mit „Oberflächen-Politur“ von Betty Bossy gemacht. Es geht ratzfatz, zieht keine Streifen und wird sofort glasklar. Allerdings wird man dieses Mittel nur in der Schweiz bekommen (endlich haben wir Schweizer mal einen Vorteil im weltweiten Handel). Nachtrag: inzwischen reinigen wir mit VuPlex, das wir auch noch für mehr brauchen können...

Was man vermeiden sollte

Unbedingt beim Reinigen keine normalen Fensterputzmittel nehmen, diese zerstören durch den enthaltenen Alkohol das Fenster und es bilden sich Mikrorisse, die soweit gehen können, dass das Fenster unbrauchbar ist.

Beim Waschen des Wohnmobils mit der normalen Waschbürste nicht einfach so über die Fenster fahren. Gibt es kleine Steinchen oder andere Partikel in der Bürste, ist das Fenster viel schneller zerkratzt wie ein Autolack oder der GFK-Aufbau.

Bemerkung

Den Kniff mit Kratzern in Fenster fotografieren habe ich irgendwie nicht drauf. Aber der Unterschied ist wirklich gewaltig, er kommt auf den Fotos einfach nicht zur Geltung.

24.10.2016 - hallo, ich weiß gar nicht, warum du so tiefstapelst, ich finde dass man einen sehr guten Unterschied auf den beiden Bildern von dem verkratzen und dem polierten Fenster sieht. Die Bilder und vor allem dein Bericht hat uns überzeugt und wir haben sofort das Yachticon bestellt. Schau ma ma, ob wir unsere Scheiben auch wieder so klar hin bekommen Danke für den tollen Bericht, liebe Grüße die Angie und der Tom

- Tom


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche