Headbild
Anita am Laptop Kroatien 2015
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Schlösser, Burgen und eine Kaninchen-Stadt

Wir sind nun in Lettland und die Sehenswürdigkeiten nehmen etwas ab. Dafür nehmen unsere Defekte zu, nun läuft das Wasser nicht mehr ab.

Vor dem geschlossenen Schloss Rundale

Letzte Nacht fotografierten wir nochmals den Aussichtsturm mit den Vogelnestplattformen, danach brechen wir auf Richtung Lettland. Den Grenzübertritt verpassen wir beinahe, es ist einzig und alleine ein EU-Schild mit der Aufschrift Lettland sichtbar. Kein Zollhaus, rein gar nichts. Was wir aber spüren, die Strassen werden rumpeliger und die Ortschaften und Weiler sind nicht mehr so herausgeputzt, alles etwas älter, etwas zerfallener und etwas urchiger. Wir vermuten, die Letten sind Spezialisten im Reparieren. Die Strassen haben tausende von Reparaturstellen, sehr selten mal ein ungeflicktes Stück Asphalt. Und die Hauptstrasse Richtung Riga, notabene die grösste Strasse in Lettland, hat Fahrrillen, wo ich Angst habe, ich fahre mein Abwasserrohr weg, so tief versinken die Pneus in den Asphaltspuren.

keine zu kleinen Spurrillen

Auch war es nicht ganz einfach, Sehenswürdigkeiten zu finden, die uns interessieren und gute Fotos hergeben, lässt man mal die Hauptstadt Riga weg. Wir wollen nicht schon wieder eine Stadt besichtigen und brauchen sowieso mal einen Grund, hierher zurück zu kommen.

Also machen wir einen Abstecher zur Burg Turaida, es soll in ganzes Gelände mit Kunstwerken und alten Gebäuden haben. Wir finden alles, schiessen ein paar Fotos der Burg, besichtigen den Turm und das Museum, aber so ganz in den Bann ziehen kann es uns nicht. Aber man muss zu Gute halten, vieles ist auch in Deutsch beschriftet und der Eintrittspreis für alles kostet mickrige 3€ / Person.

Burg Turaida

Wir fahren weiter und es wird immer grüner. Das ist ein Vorteil, wenn man im Frühling vom Norden gegen den Süden fährt, wir haben das Gefühl, wir fahren dem Frühling frontal entgegen und es geht wahnsinnig schnell. Morgens noch eine Vegetation im Winterschlaf, Mittags schon Knospen an den Bäumen und Abends saftig grüne Wiesen und die ersten Bäume haben auch schon junge Blätter. Dazu blauer Himmel mit weissen Wolken, die Fotos werden schon mal schön farbig, der Tag also fast gerettet.

Plötzlich sieht Anita etwas entfernt von der Strasse eine kleine Stadt aus kleinen Holzhäuschen. Blinker einschalten, raus auf die Naturstrasse schwenken und die 100m bis zu einem kleinen Parkplatz fahren. Wir steigen verwundert aus und schlendern zum grossen Eingansgatter. Da hat es ein Schild mit einer Familie drauf 9€, ein Mann 3€ eine Frau 3.50€. Wir werden nicht ganz schlau daraus, die Verwirrung ist noch grösser als wir unten lesen: visit for free. Weit und breit kein Mensch zu sehen also treten wir einfach mal ein. Erst jetzt merken wir, dass diese herzigen Häuschen und auch die zwei grösseren Kirchen Kaninchenställe sind, alle bewohnt von den Einwohnern dieser Stadt. Es ist sehr herzig gemacht, sogar ein kleiner See und ein Picknickplatz gibt es, wo sich Enten und Gänse tummeln. Wir sind begeistert und froh, gibt es solche spontane Orte, die in keinem Reiseführer verzeichnet sind.

Kaninchenstadt

Danach geht es weiter Richtung Rundale Pils (Pils ist kein Bier, das heisst Schloss auf Lettisch). Unterwegs gibt es eine kleine Umleitung und just auf dieser Umleitung sehen wir ein weiteres Schloss. Also wieder abzweigen, parkieren, Fotoapparate holen und losmarschieren. Pils Krog sieht von Aussen toll aus, eine Innenbesichtigung ist aber wegen zu nicht möglich. Wir sind anscheinend zu spät dran. Irgendwie schliessen hier die Sehenswürdigkeiten recht früh, vor allem jetzt ausserhalb der Saison.

Pils Krog

Also geht es weiter bis wir kurz darauf beim Schloss Rundale ankommen. Es ist das Verseille des Osten und sieht fast auch so aus. Es ist von Aussen wunderschön und eine Innenbesichtigung ist auch hier wieder nicht möglich, es schliesst um 17 Uhr und wir sind um 17:05 Uhr hier. Macht irgendwie nix, wir haben auch morgen noch Zeit.

Es soll hier aber irgendwo einen Stellplatz für Wohnmobile haben, finden tun wir aber nichts ausser einem Hinweisschild mit einer Telefonnummer drauf. Die gleiche Telefonnummer sehen wir dann aber grad beim Restaurant „Balta Maya“ neben dem Schloss und da wir heute sowieso mal noch essen gehen wollten, steuern wir direkt hinein und fragen nach dem Stellplatz. „Ob wir Strom brauchen“ werden wir gefragt, „Nein“ unsere Antwort, „und die Toilette“ auch wieder nein. Die Serviertochter schaut uns ungläubig an und kann es irgendwie nicht glauben. Also wenn wir kein Strom und keine Toilette brauchen, können wir grad auf dem Parkplatz hier übernachten, dann öffne sie den Stellplatz nicht extra. „Ob wir was essen könnten?“ ist dann unsere Frage: „Sorry, nur bis 18 Uhr“ und wir haben jetzt 17:50 Uhr. Also wieder nichts und da uns der zugewiesene Parkplatz nicht wirklich gefällt, bleiben wir auf unserem Schlossparkplatz stehen und richten uns dort ein. Übrigens auch das einzig andere Restaurant in der Nähe hat geschlossen, so dass Anita wieder kochen darf.

Tja, und jetzt läuft unser Abwaschwasser nicht mehr aus dem Trog. Einfach nichts! Auch mit pusten und drücken bleibt das Wasser im Trog. Und was noch viel mysteriösere ist, unser Abwassertank ist wieder halbvoll Wasser! Von wo kommt denn das nun wieder her? Die Abwasserleitung ist seit dem Schneeabenteuer ja gar nicht mehr mit dem Abwassertank verbunden? Haben die Dusche und der Waschtrog verschiedene Zuläufe in den Grauwassertank? Weiss das jemand? Wenn ja, würde das heissen, dass nur die Leitung des Küchenwaschtroges nicht mehr in den Grauwassertank läuft. Aber da sie nun gar nicht mehr läuft, wo bliebt dann da die Verstopfung? Aber heute ist es zu spät, wir schauen morgen weiter.

Externe Links

Übernachtung

Rundale - Schloss***
frei

hinterer Parkplatz beim Schloss, Stellplatz wäre hier: 56.416576, 24.030155

Koordinaten: 56.414585,24.021677
letzter Besuch: 4.2018

21.4.2018 - Hallo Rolf, der Tank hat sicher mehrere Zuleitungen. An unserem sind drei. Danke für den Blog. Ich verfolge ihn seit Monaten. Gruß Peter

Peter


21.4.2018 - Vielleicht liegt es am Geruchsminderer. Ein kleines Gefäß, dass vor dem Abwassertank liegt. Hier werden Schwebstoffe, Speisereste und Haare aufgesammelt. Seit ich dieses Problem einmal hatte, habe ich immer ein passendes Ersatzstück dabei.

Jürgen Schellenberg


22.4.2018 - Siphon unterm Mobil, vorm Tank, finden sich da nur wenn innen kein Platz dafür ist. Unter der Duschtasse z.B. Am Waschbecken würde ich ihn darunter im Schrank suchen. Der lässt sich reinigen.

Peter


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche