Headbild
Appenzell Schweiz 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Schlechtwetterprogramm

Regentag in Schottland auf der Isle of Sky

unser momentaner Standort Neist Point

Es war nix mit dem Sonnenaufgang. Alles hätte gestimmt, super Gegend und gut gelaunt, obwohl ich extra um 6 Uhr aufgestanden bin. Aber es hätte nicht sein sollen, dicke Wolken verhüllen den gesamten Himmel, aber immerhin regnet es nicht. Trotzdem mache ich ein paar Fotos und warte auf irgendein Wunder, dass doch plötzlich die Sonne kommt.

Es sollte nicht sein, der Himmel in einer einheitlichen grauen Suppe und diffuses Licht. Ich kehre zum Wohnmobil zurück, wo wir frühstücken und alles ein bisschen aufräumen. Nach dem Duschen fahren wir los mit dem Ziel Neist Point, ein Leuchtturm auf dem äussersten Zipfel von Sky.

Die kleine Strasse quer durchs Land zwischen Staffin und Uig ist der absolute Traum. Nur die einsame, schöne Gegend, viele Schafe und sonst einfach nichts. Dieser Abschnitt ist schon Wahnsinn bei schlechten Wetter, wie muss der denn sein, wenn die Sonne scheint? Sogar zwei schöne Übernachtungsplätze lokalisieren wir, der eine kurz bevor es nach Uig hinuntergeht ganz eben und mit Blick über das Meer. Diesen Punkt müssen wir uns merken und haben ihn darum in unsere kleine Stellplatzdatenbank eingetragen.

Das Wetter wird immer schlechter, darum steuern wir kurzerhand Dunvegan Castle an. Wieder mal ein Schloss besichtigen, aber etwas Besseres fällt uns gerade nicht ein. Na ja, als Schlechtwetter Programm ganz ok, aber bei Sonne würde ich da nicht allzuweit fahren dafür. Gut, wir sind eben nicht so die Kirchen, Museen und Schlösser-Typen. Auch durch den anscheinend einmaligen Garten wandern wir bis wir wieder an unserem Knutschi sind.

Das Wetter wird noch schlechter und kurz vor Neist Point sehen wir gar nichts mehr. Dort auf dem Parkplatz sind wir nicht mal ausgestiegen, denn die Sicht beträgt keine 30m.

Anita kocht uns jetzt mal was Leckeres und ich habe es mir gemütlich gemacht. Warten auf bessere Zeiten.

Irgendwann steigen wir dann doch aus unserem Womo in den Nebel und den Nieselregen. Wir laufen auf dem Touristenpfad Richtung Leuchtturm Neist Point. Als wir 200m vom Leuchtturm entfernt sind, hört der Regen auf und es wird etwas heller, also schnell Fotoapparat bereit machen und abdrücken. Leider ist dieser Spuk schon ein paar Minuten später wieder vorbei und es tropft wieder. Nach einem Rundgang durch die Fastruine rund um den Leuchtturm stapfen wir in unseren Gummistiefeln wieder zum Wohnmobil. Wir packen zusammen und fahren 10km zurück nach Dunvegan und fahren dort auf den kleinen Campingplatz am Meer. Das Schild an der Einfahrt "full - only tent" beunruhigt uns ein bisschen. Aber das wichtigste wäre eigentlich nur, dass wir unsere Toilette leeren könnten, dann macht es uns auch nichts aus, weiter zu fahren und frei zu übernachten. Hier findet man wirklich immer einen Platz.

Allerdings haben sie noch genau einen Platz frei aber ohne Strom. Das macht uns nichts aus und wir bleiben für diese Nacht hier.

Und während ich diese Zeile schreibe, wird es vor dem Womofenster plötzlich noch hell. Es regnet zwar noch, aber es scheint, als ob sich die Sonne kurz vor dem Untergehen doch noch zeigen könnte...

Übernachtung

Dunvegan - Kinloch Campsite****
Stellplatz

direkt am See

Koordinaten: 57.431800,-6.579141
letzter Besuch: 9.2016

Blog-Suche

Artikel Stichwörter