Headbild
Alhambra Spanien 2021
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Tabernas und die Westernstädte

Wir überleben einen Banküberfall

Auf dem Parkplatz der Alhambra frühstücken wir ausführlich bevor wir weiter fahren. Unser heutiges Ziel ist die Wüste Tabernas etwas im Landesinneren von Almeria.

Die Fahrt von Granada weg beginnt eindrücklich. Die Lage dieser Stadt auf einer Meereshöhe von 740m fasziniert mich mit den verschneiten Bergen der Sierra Nevada im Hintergrund und den fast 3500m hohen Gipfeln. Nach knapp 50km Fahrt bis hinauf auf 1400m sehen wir bei der Stadt Guadix schöne Felsformationen. Sieht so faszinierend aus, dass wir den Blinker von der Schnellstrasse stellen und diese Landschaft ansehen wollen. Leider gibt es praktisch keine Strassen durch diese Lehmhügel und so sind wir nach ein paar erfolglosen Runden wieder auf der Schnellstrasse Richtung Tabernas Wüste.

Nach insgesamt 120km sind wir am Rand des Nationalparks Tabernas und fahren in Gérgal von der Schnellstrasse ab auf die C-3326. Diese Strasse führt meist parallel zur Schnellstrasse, aber wir haben so mehr Zeit, die Landschaft anzuschauen. Brücken gibt es nun keine mehr, die Strasse führt direkt durch die trockenen Bachverläufe, steil hinunter und dann steil wieder hinauf. Einmal ist es so steil, dass wir das erste Mal mit unserem Knutschi hinten beim Überhang aufsetzen. Die Reisegeschwindigkeit ist nun so langsam, dass wir etwas später wieder für den letzten kleinen Streckenabschnitt auf die Schnellstrasse fahren. Bei der Ausfahrt Tabernas zweigen wir auf die kleine Strasse Richtung Western Leone. 

Western Leone

Nach der asphaltierten Strasse bezahlen wir bei einem Cowboy mit Revolver 12€ Eintritt pro Person und fahren die sandige Strasse in die Cowbaystadt. Sergo Leone liess dieses Dorf als Drehorte für seine berühmten Filme bauen (unter anderem eine Handvoll Dollar). Es sieht echt aus wie im Wilden Westen, allerdings etwas heruntergekommen und viel los ist auch nicht. Im Saloon hat es vier Cowboys, wer Gast ist und wer Dorfeinwohner, lässt sich nicht eruieren. Wir schlendern durch die staubige Stadt, machen ein paar Fotos und sind dann vom Indianerdorf hinten schon etwas enttäuscht. Es sind betonierte Tippis in einem jämmerlichen Zustand. Für Fotomotive ist die Stadt aber perfekt, auch wegen den Felsen und der Schlucht im Hintergrund.

Western Leone

Fort Bravo

Da hier so wenig läuft, steigen wir wieder auf unsere Kutsche und galoppieren nach Fort Bravo, einer weiteren Westernstadt, die für Filmkulissen diente. Beim Eingang müssen wir dieses Mal 19.40€ bezahlen, bevor wir mit dem Knutschi durch dürfen. Um 14:30 Uhr und 17:30 Uhr finden Westernshows in den Strassen des Städtchens statt. Und kaum haben wir unsere Knutsche deponiert, hören wir Schüsse. Findet da gerade ein Banküberfall statt?

ein echter Cowboy stürzt verletzt vom Dach

Wir spazieren durch die Westernstatt Richtung Schüsse, wo uns dann plötzlich ein flüchtender Ganove fast über den Haufen reitet. Und schon stehen wir mittendrin in der Szenerie. Als dann plötzlich hinter uns aus dem Fenster Schüsse abgegeben werden und vom Dach ein angeschossener Cowboy fällt, wissen wir, dass es ernst gilt. Die Cowboys und Räuber sprechen spanisch, so verstehen wir nicht allzuviel, wissen aber, wer gut und wer Böse ist. Dazwischen wird echt schnell durch die Stadt galoppiert, dann tönt wieder Westernklassikermusik aus dem Lautsprecher und dann, als alle tot sind, die Guten wie die Bösen, kehrt Ruhe ein und der Schlussapplaus von den wenigen Überlebenden hallt durch die Stadt.

Der Ganove ist gefangen worden

Ist echt cool gemacht, auch wenn der Verhaftete und der Sheriff mitten in der Szene schnell für ein Selfie posieren, uns hat es wirklich gefallen. Nicht alles ganz todernst und mit einer Prise Humor. Auch die Stadt ist besser im Schuss wie noch Western Leone.

Die Motive für Fotos sind ebenfalls super, Westernstadt, Mexikodorf, Indianerwigwam und ArmyFort vor der grandiosen Kulisse einer Wüste. Echt jetzt, Fort Bravo hat uns sehr gut gefallen.

Trotzdem fahren wir noch ein wenig weiter und parkieren zum Übernachten auf dem Mirador Urrà auf der A-1102. Grandiose Aussicht zum Sonnenuntergang, was will man mehr?

Übernachtung

Sorbas - Mirador Urrá***
frei

schöne Aussicht

Koordinaten: 37.09541,-2.085939
letzter Besuch: 11.2021