Headbild
Kerry Irland 2019
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Tempel und Treppe der Türken

Der Tag war wie das Wetter: sehr abwechslungsreich

kurzer Regenschauer in Selinunt

Anita bestimmt heute das Tempo, auch beim Aufstehen. Sie darf so lange schlafen und liegen blieben, wie sie möchte. Schliesslich feiert sie heute ihren Geburtstag. Also wasche ich schon mal das Geschirr von gestern ab und mache unser Knutschi reisefertig, so dass ich nach der Besprechung, was wir heute unternehmen sollen, bereit bin.

Auf der Karte sehen wir, dass wir ganz in der Nähe von Selinunt sind, dort gibt es einen grossen Archäologischen Park mit Überresten von griechischen Tempeln und einer ganzen Stadt. Wir beschliessen, dass wir die 30km dorthin fahren und uns überraschen lassen, denn wir haben davon schon ganz unterschiedliche Meinungen gehört: von nicht sehenswert bis sehr schön.

Die Fahrt dorthin führt uns auf der Schnellstrasse problemlos zum Parkplatz, manchmal regnet es, manchmal scheint die Sonne, ziemlich wechselhaft. Der Parkplatz ist leer und wir warten zuerst mal eine halbe Stunde in unserem Knutschi, bis sich die Wolke über uns geleert und sich verzogen hat. Denn wir sehen, dass dahinter wieder blauer Himmel im Anmarsch ist.

Selinunt

Beim Eingang werden wir auf Hygienevorschriften aufmerksam gemacht, wie man die Hände desinfiziert und sie waschen soll, allerdings finden wir weder Wasser noch irgend etwas anderes, das in dieser Hinsicht nützlich wäre…

Danach laufen wir die etwa 400m Richtung Tempel E (einen Namen hat der nicht). Er sieht echt imposant aus, man darf überall hinein und umherklettern, um die beste Fotoansicht zu haben. Wir sind ganz alleine und lassen die alten Säulen auf uns einwirken. Echt jetzt, es wäre schade gewesen, wenn wir nicht hier gewesen wären. Der dahinterliegende Tempel F ist nur ein riesiger Steinhaufen, wo noch ein paar ganz wenige Säule in den Himmel ragen, aber nicht gerade das, was uns jetzt begeistert. 

schon schön

Danach überlegen wir, ob wir die etwa 2km zur Stadt Acropoli durch den Park laufen oder zurück zum Womo und in der Anlage zum hinteren Parkplatz fahren sollen. Der Entscheid wird natürlich heute Anita überlassen und so spazieren wir bei schönstem Wetter durch den schönen Park Richtung Ruinen der alten Stadt.

Auch hier gefällt es uns wirklich gut, auch wenn wir ziemliche Vorstellungskraft brauchen, um uns die alte Stadt vorstellen zu können. Aber es sind noch grosse Überreste einer Stadtmauer (oder ähnlichem) und auch eine Front eines andern Tempels erhalten. Das schöne ist wieder, dass man überall hindurch und auch auf Steine klettern darf. Einen ganz kurzen Regenschauer warten wir im Schutz der alten Steine ab, bevor wir dann wieder zurück schlendern.

Unser Fazit: uns hat es hier wirklich gefallen und es wäre Schade gewesen, wenn wir nicht hier gewesen wären. Die 6€ Eintritt pro Person war es auf jeden Fall wert.

Es ist erst kurz nach Mittag, als wir die Karte von Sizilien wieder studieren und uns entscheiden, 80km Richtung Agrigento zu fahren und die Felsformation «Treppe der Türken» anschauen wollen. Das gute dabei, dort gibt es einen Stellplatz, der auch offen sein soll.

endlich eine Tankstelle

Also düsen wir los und können das meiste wieder auf der Schnellstrasse durch die schöne Landschaft fahren. Endlich sehen wir auch Orangenbäume, aber auch, dass unser Dieseltankwarnleuchte orange leuchtet. Die nächste Tankstelle verpasse ich, und dann werde ich langsam etwas nervös, weil lange keine andere kommt. Endlich taucht eine auf und als ich tanken will, ist angeschrieben, dass die Kreditkarten nicht funktionieren. Schöner Mist, aber es wird dann schon noch eine kommen. Kommt aber nicht, mal bis zu dem Zeitpunkt, wo wir im Bergdorf Realmonte von der Schnellstrasse müssen. Wieder so ein Dorf, wo zur Siesta an einem Samstag in März gar nichts los ist. Immerhin finden wir fast im Zentrum eine alte Zapfsäule mit Diesel. Der Pumpendruck ist aber nicht wirklich stark, wir müssen etwa 10 Minuten warten, bis wir 70 l Diesel getankt haben, mehr gibt es nicht her. Beruhigt können wir dennoch weiterfahren.

Scala dei Turchi

Den Stellplatz bei der Scala dei Turchi finden wir problemlos und er hat auch wirklich offen, werden wir doch vom Platzwart begrüsst. Ein wirklich toller Stellplatz mit noch tollerer Sicht auf das Meer weit unten. Es schimmert türkis, ein wundervoller Anblick, bis der nächste Regenschauer über uns niederprasselt.

die Treppe der Türken

Egal, als dieser 10 Minuten später vorbei ist, laufen wir die 600m zum Meer runter und am Sandstrand entlang zu den Felsen Scala die Turchi. Es sieht wirklich aus wie eine weisse Treppe, die aus dem Meer herausragt, im Sommer der perfekte Badeplatz, im Winter wie jetzt, darf man leider nicht auf die Felsen klettern, ist alles abgesperrt. Schade, aber geniessen tun wir die Sonne trotzdem.

Diese Felsen muss man nun vielleicht nicht gesehen haben, so wahnsinnig sind sie nicht. Aber der Stellplatz hier ist definitiv einen Umweg wert.

Allerdings komme ich nun etwas in Not. Ich habe Anita versprochen, dass wir heute zur Feier des Tages eine feine Pizza essen gehen. Aber ausser einer Bar hat nichts offen, auch der Platzwart kann mir keinen Tipp geben. Mist, müssen wir das Geburtstagsessen verschieben?

Als Trost richte ich nun ein kleines Aperoplättchen mit einem Glas Wein für meine Holde Kunigunde.

mein Geburtstagskind


Übernachtung

Scavuzzo - Scala dei Turchi****
Stellplatz

hoch über dem Meer, kein Schatten

Koordinaten: 37.289499,13.478552
letzter Besuch: 3.2020

7.3.2020 - Wir gratulieren Anita herzlich zum Geburtstag. - Alles Gute und weiterhin viele spannende Erlebnisse. - Gruss, -

- Michael und Renate


8.3.2020 - Alles Gute zum Geburtstag und eine wunderschöne Reise! GlG

Richard


8.3.2020 - Danke für den sehr schönen Reisebericht. Pizza kann man auch ohne Backofen, nämlich in der Bratpfanne selber machen. Einen Teig aus Mehl, Wasser, Salz, etwas Zucker und Trockenhefe kneten, mit der Hand auf Grösse flachdrücken und nach Gusto belegen. In der Pfanne mit Deckel auf kleinster Stufe backen (ca. 12 Minuten).

Georg Kuptz


8.3.2020 - Auch von uns verspätet alles Gute zum Geburtstag, liebe Anita!

- Micha und Annette


9.3.2020 - Hallo Anita....wir wünschen Dir nachträglich viel Geburtstag zum Glück. Lass Dich feiern, auch wenn die Pizzen warten müssen.... Grüessli us Wil

Thoberman


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen