Headbild
Krka Nationalpark Kroatien 2015
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Unsere Top 10 Gadget

für die Wohnmobilisten. Ohne die wir nie auf Reisen gehen.

unsere Tischdecke

Spätestens wenn man sein Wohnmobil wechseln möchte, muss man sich überlegen, was nehme ich vom alten Womo mit ins Neu? Was hat sich so bewährt, dass ich nicht mehr darauf verzichten möchte? Meistens sind es die kleinen, unauffälligen Dinge, die man beim Umzug mitnimmt. Wir haben mal notiert, was wir garantiert bei jedem Gefährt wieder wollen.

Tischtuch

Das selber genähte Tischtuch von Anita, das darunter eine Antirutschbeschichtung hat, ist genial. Noch nie ist es auch nur einen cm während der Fahrt verrutscht, auch Dinge, wie wir auf dem Tisch vergessen haben, rutschen nicht umher. Hat sich total bewährt (und ich habe es geometrisch ausgerechnet, wie die Form sein soll…)

Badetücher von Ikea

Es ist wirklich simpel und es geht auch nicht um die Flauschigkeit oder dass sie besonders günstig sind oder super aussehen. Nein, das wirklich Geniale wie Einfache: die kleine Aufhängschlaufe ist nicht an einem Eck oder in der Mitte der kurzen Seite, nein, sie ist in der Mitte der langen Seite. Dadurch wird die Hanghöhe der Frottiertücher nämlich halbiert und der Aufhänghacken muss nicht weit oben sein und die grossen Frottiertücher berühren den Boden trotzdem nicht.

Die Sache ist so genial, dass man auch diese Aufhänger an alle anderen Frottiertücher nähen kann, einfach in die Mitte der breiten Seite und schon ist alles ok.

Haushaltspapierrollenhalter

Wir haben einen, der man oben an einer Türe so einhängen kiann. Und den haben wir bei unsere Bad/Schlafzimmertür angehängt. Ist die Tür geschlossen Richtung Toilette, habe ich das Haushaltspapier immer gerade richtig, um die Duschwanne zu reinigen und den Dreck und Staub dort zusammen zu nehmen. Ist die Türe zum Schlafzimmer geschlossen, hängt die Rolle genau für die Küche richtig. Was will man mehr? Vorher haben wir ganz verschiedenste Orte ausprobiert, aber nirgends hat es für uns gepasst. Dieser geschenkte Haushaltspapierrollenhalter gebe wir nicht mehr her.

Flaschenhalter

Endlich habe die vollen und halbvollen Flaschen einen Ort, wo sie griffbereit während der Fahrt und beim campen sind. Und sie sind dort erst recht auch noch geschützt und rollen nicht im Wohnmobil umher. Diese Strickarbeit von Anita werden wir in jedes Womo umziehen.

Wechselrichter und Solaranlage

Immer und überall schnell mit Strom die Kaffeemaschine anwerfen, ob auf einem Platz oder schnell in einer Fahrpause. Dass müsste auch in einem andern Fahrzeug sein. Und mit der Solaranlage immer genügend Strom in der Batterie. Auch wenn ich mich drei Jahre erfolgreich gegen die Solaranlage gewehrt habe, jetzt würde ich sie von Anfang an montieren.
Zum Einbaubericht

Antirutschdinger

Die haben uns im Winter schon einige Male vor dem Schneeketten montieren gerettet. Auch im Sommer in der nassen Wiese kamen sie schon zum Einsatz. Ohne diese Dinger wird keine einzige Fahrt mehr gemacht.

Matratzen

Wir haben uns das Froli-System und Matratzen einbauen lassen, die genau auf unser Körpergewicht abgestimmt sind. Seither haben wir morgens weder Rückenschmerzen noch sind wir unausgeschlafen. Die billigen, dünnen Matratzen, die beim Kauf drin waren, wollen wir nie mehr zurück. Also wird dies auch wieder in einem Nachfolgemodell eingebaut werden.

LPG-Gastank

Gebe ich nie mehr her, einfach an eine Gastankstelle fahren, auftanken, egal ob die Flasche noch halb voll oder ganz leer ist. Das kommt in jedes meiner zukünftigen Wohnmobile wieder rein. Auch wenn ich in Finnland und Marokko Gas sparen muss, weil es dort keine LPG-Gastankstellen gibt. Flaschenwechseln ist und bleibt für mich ein Graus.

Trenntoilette

Diese Freiheit möchte ich nicht mehr missen. Aber das kann nur derjenige verstehen, der auch solch eine Toilette hat. zur Einbauanleitung

Tempomat

Wenn wir in einem Tag nach Rostock oder Barcelona fahren, um irgend eine Fähre zu erreichen, geht das nur über die Autobahn und den eingestellten Tempomat auf 112 km/h. Ohne wäre es der Horror. Auf allen anderen elektronischen Schnickschnack kann man beim Womo verzichten.


20.6.2021 - Hallo, dürfte ich fragen, wie die Antirutschdinger effektiv heißen? Also die Marke und Bezeichnung. Herzlichen Dank! André

André


20.6.2021 - Die Antirutschmatten gibt es hier: https://www.amazon.de/dp/B004CF0QWQ/ref=as_li_ss_tl?coliid=I3QI2NVCDBP214&colid=3LHBFJ8VPV3UO&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it_im&linkCode=ll1&tag=bik02-21&linkId=4661f73642fbf7243cb833d723f25086&language=de_DE Wir haben sie jeden Winter in Schweden/Norwegen mit an Bord.

- Uwe


21.6.2021 - Tempomant - warte mal bis du ein WoMo mit Abstandstempomat hattest... Dann willst du nichts mehr vom normalen Tempomat wissen... Leider bieten immer noch die wenigsten Hersteller diesen an, im neuen Ducato soll er nun endlich zu haben sein, aber ob der WoMo-Aufbauer ihn anbietet...? Fr VI's ist Mercedes weiterhin der einzige (ok, glaub mit Iveco gehts auch...). Der Trigano Konzern bietet ihn bei den Ford Transit wo es ihn schon gäbe, leider auch nicht an... :(

Chris L.


6.7.2021 - Die Antirutschidee unter der Tischdecke ist gut. ich hab sowas unter Teppichen, simpel von Aldi (ohne -Letten). Auf die Idee für den Tisch bin ich noch nicht gekommen. Was den Gastank betrifft, einfache Lösung: eine LPG-Flasche ersetzt eine graue und die andere bleibt (sofern man Platz für zwei hat), somit gibt es immer eine Möglichkeit, an frisches Gas zu kommen, und wenn mal keine grauen Flaschen zum tauschen da sind, wie früher in Frankreich (ist das immer noch so?), dann nimmt man noch einen Adapter mit und kann dann eine blaue Camping-Gas-Flasche nutzen. Die Sache mit den Badetüchern hat einen Haken: Sie trocknen so länger... Antirutschdinger: Die haben mir auch schon so manches Mal aus der Patsche geholfen. Zur Zeit stehen oder besser liegen sie allerdings dauerhaft auf einem Matschabstellplatz, damit das Womo wieder wegkommt. Eine Turbolösung sind die hier: https://www.cczzoo.de/anfahrhilfe Da war sogar der ADAC erstaunt. Dann noch ein, zwei Nägel, damit man die Dinger fixieren kann und sie nicht wegrutschen und alles wird (hoffentlich) gut. Ein Tempomat wäre was feines, direkt hinter der Automatik, wenn man mal wieder im Stau steht. Ein Abstandssensor, wie in einem Kommentar erwähnt, ist manchmal bestimmt nützlich, aber auch nicht perfekt. Hat mich schon zwei, drei mal zu Tode erschreckt, als das Ding eine Vollbremsung einleitete, obwohl ich nur kurzentschlossen die Spur wechseln wollte vor einem Hindernis.

- Theo


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen