Headbild
Andanens Norwegen 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Vom Längs- zum Querbett

in 60 Minuten

das Resultat

Wir haben unser Knutschi mit den Längsbetten zu einem Knutschi mit Querbetten umgebaut. Der Arbeitsaufwand war sehr klein und es ging viel schneller wie erwartet. Und das Gute daran, wir können es wieder zurückbauen, wenn wir nicht zufrieden sind.

Nun aber der Reihe nach. Anita und ich sind jung geblieben, wir kuscheln eigentlich ganz gern. In unserem Wohnmobil mit den Längsbetten schläft Anita links und ich rechts, jeder auf den für ihn speziell angefertigten Matratzen auf dem Frolic-System. Wir schlafen da sehr gut und sind rundum zufrieden. Ausser – wenn wir kuscheln wollen, denn dann liegt mindestens einer in der Mitte auf den drei Schaumstoffstücken, nichts mehr mit perfekter Matratze. Zum schlafen drehen wir uns dann wieder jeder auf seine Matratze, zwischen uns mindestens 60cm. So weit auseinander schlafen wir zu Hause nie.

Start

Eines schönen Tages im Womo kam dann die Idee auf, ob man nicht Querbetten machen könnte. Wir würden näher zusammenliegen und wir hätten plötzlich mehr Stauraum. Denn die drei kleineren Bettstücken würden wir gar nicht brauchen und so hätten wir mehr Platz. Der Nachteil der Querbetten ist aber nun, dass der hintere (Rolf) über die vordere (Anita) hinüber klettern muss, wenn man nachts auf das WC geht. Da ich (Rolf) nachts nicht aufs WC muss, kommt das gar nicht so darauf an. Und da Anita nicht übergewichtig ist, ich (Rolf) noch gelenkig bin und gerne im Bett über Anita klettere, gibt es diesen Nachteil für uns nicht wirklich.

kurze Zeit später

Dazu gewinnen wir auf der ehemaligen Liegefläche vorne ca. 50cm Platz und könnten dort auf jeder Seite ein Kästchen mit einem Schubladenauszug hinbauen, der perfekte Ort, um unser Notebook und die Fotoapparate nachts zu verstauen.

Platz für individuelle Ablage

Über diese Idee haben wir nun lange Monate gebrütet, sollen wir oder sollen wir nicht? Nun haben wir es angegangen und sie da, es war echt ganz einfach. Matratze, Bettzeug und Frolic-System nach draussen, ein paar Schrauben lösen, dann die zwei Plastickrutschhilfen entfernen, die Bettroste drehen und wieder anschrauben, Matratzen drauf und fertig. In einer Stunde waren die Arbeiten fertig. Einzig kleiner Knackpunkt: die Matratzen sind etwas breiter wie der Bettrost, auf der Seite der Längsbetten ragt sie etwas darüber hinaus, darum müssen bei den Querbetten zwischen den Lattenrosten ein Luftspalt von ca. 3cm eingeplant werden, damit es dann stimmt.

diese Teile sind zuviel

Das Ganze kann man übrigens problemlos zurückbauen, falls es uns nicht passt. So warten nun die drei Zwischenmatratzen, der Auszug und eine Holzlatte im Dachboden.

Wir sind echt gespannt, wie uns das gefallen wird…

Ach ja, ein Fahrzeug von Quer- zu Längsbetten umbauen wird wesentlich schwieriger, falls es der Platz überhaupt zulässt.