Headbild
Dubrovnik Kroatien 2015
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Von Nord nach West

Mit dem Herkulesturm

Nach einer sehr ruhigen Nacht können wir uns morgens fast nicht von diesem schönen Ort trennen. Der nördlichste Punkt Spaniens hinterlässt bei uns einen bleibenden Eindruck. Abends sind wir dann am westlichsten Punkt Spaniens, aber das wissen wir jetzt noch nicht.

wir geniessen den Morgen

Unser Ziel ist eigentlich A Coruña und der Herkulesturm. Dies ist der einzige Leuchtturm, der seit der Römerzeit ununterbrochen in Betrieb war (seit ca. 110 nach Christus). Damit ist dies der weltweit älteste Leuchturm. Die 110km Fahrt bis in die Hauptstadt Galiziens geht durch eine schöne Gegend mit wenig Verkehr. Erst in der Stadt wird es dann etwas hektischer und die Fahrspuren zum Teil etwas eng. Nachdem wir aber die gesamte Stadt gut durchquert haben, stehen wir auf dem Parkplatz vor dem Herkulesturm. Dieser ist imposant und sieht toll aus. Auch die breite gepflasterte Strasse zu diesem hinauf sieht wirklich toll aus.

Wir umrunden den Turm, geniessen den weitläufigen naturnahen Park und den Blick auf die Stadt und das Meer. Aber irgendwie stellt sich bei uns nicht die tolle Begeisterung ein, wie an den anderen bisher besuchten Orten. Wir sind eben doch keine Grossstadtmenschen, auch die Besichtigung von A Coruña (inoffiziell heisst sie La Coruña) reizt uns plötzlich nicht mehr. Eigentlich wollten wir auf dem Stellplatz beim Hafen übernachten, aber sollen wir wirklich? Irgendwie gefällt es uns in der Abgeschiedenheit einfach besser, oder bei einem kleinen Städtchen.

So entschliessen wir uns, zum Faro de Cabo Touriñán weiter zufahren. Es ist zudem der westlichste Punkt Spaniens. Zuerst raus aus der Stadt fahre ich nach meiner Eingebung und nicht nach dem Navi, das klappt super gut und wir sind wahrscheinlich schneller durch die Stadt wie jeder Einheimische. Toll gemacht, ein Kompliment an mich! Danach verlasse ich mich wieder aufs Navi, was ein totaler Fehler war. Wir landen auf engen Feldwegen, die parallel der neuen Autostrasse folgen, aber ohne eine Chance zu haben, je auf die Autobahn zu kommen. Ich Fluche wie ein Rohrspatz, bis dann Anita die Navigation manuell übernimmt und uns endlich wieder auf grössere Strassen führen kann. Ab da ist es dann kein Problem mehr und wir kommen um 16 Uhr bei diesem kleinen, herzigen Leuchtturm an. Dies ist nun eher unsere Welt, hier gefällt es uns sehr, auch weil wir die einzigen sind, die hier stehen.

Der westlichste Punkt Spaniens! Hier geht die Sonne unter, um in Amerika aufzugehen.

Aber das will ich nun genauer wissen: genau gegenüber liegt Portsmouth, New Hampshire, 4868km von unserem Leuchtturm entfernt. Die Sonne geht hier heute um 18:16 Uhr unter und in New Hampshire um 6:33 Uhr auf. Zeitverschiebung 6 Stunden. Nach dem Rechnen bin ich ein bisschen enttäuscht, wenn hier Mittag ist und die Sonne ganz hoch steht, wird es in Amerika ja schon hell. Also nichts mit Sonnuntergang hier und gleichzeitig Sonnenaufgang dort.

Nochmals eine leichte Enttäuschung ist dann der Sonnenuntergang, genau als es spannend wird und der Himmel sich rot verfärbt, zieht ein dunkles Wolkenband vorbei und fertig Sonnenuntergang.

Aber der gesamte Rest ist super. Wir stehen wirklich gerade vor dem Leuchtturm, man kann in Spanien keine 4m westlicher mit einem Womo stehen, wie wir jetzt parkiert sind. Einfach toll!

Auch die Klippen wie immer sensationell und die grossen Wellen, die direkt von Amerika ankommen, sind auch der Hammer. Was will man mehr?

Die Reise hat sich absolut gelohnt und wir sind schon lange Fans von Spaniens Norden, was es uns heute nur nochmals bestätigt hat.

Übernachtung

Touriñán - Faro de Cabo Touriñán ****
frei

kleiner Parkplatz direkt vor dem Leuchtturm

Koordinaten: 43.05330,-9.297723
letzter Besuch: 11.2021