Headbild
Isle of Skye 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Downpatrick Head

Irland enttäuscht und lohnt sich mit dem Womo auf keinen Fall. Besser man bleibt auf dem Festland.

Downpatrick Head

Da sind Selena und Marc von Whatabus gleicher Meinung. Wer es nicht glaubt, kann bei ihnen ihre kurze Reise in Irland nachlesen. Auch wir sind enttäuscht und raten euch von Irland ab.

Ab jetzt dürfen nur noch Leser weiterlesen, die kein Womo haben, bettlägerig oder Reisemuffel sind oder die Flug- und Schiffartsangst haben und so Irland nie besuchen können.

Halt, ich habe doch gesagt, die mit Womos dürfen nicht weiter lesen, warum haltet ihr euch nicht dran?

Weiter dem WAW entlang

Wir erlebten heute eine Womofahrt bei herrlichem Sonnenschein und13 – 19 Grad. Der Wahnsinn! Und wie wir heute Abend frei stehen, einfach nur ein Traum. Bitte lest nicht weiter, sonst hat es hier plötzlich noch andere Wohnmobilisten und in Kürze hat man dann keinen Platz mehr.

Nein, jetzt, in echt: die Fahrt hierhin zum «Downpatrick Head» war schon fantastisch. Wir besichtigten den kleinen Hafen von Killala und danach auch noch die «Ceide Fields», eine Landschaft mit Besucherzentrum, die noch exakt gleich ist, wie vor 5000 Jahren. Alle hundert Jahre wurde Der Boden einfach ein paar Zentimeter höher durch die abgestorbenen Pflanzen. Vor 5000 Jahren lebten hier Menschen und seit daher nie mehr, darum ist der Boden so wirklich naturbelassen…

Ceide Fields

Von den Ceide Fields sind es nur ganz wenige Kilometer zurück zu «Downpatrick Head». Aussen ander Landspitze gibt es drei kleine Parkplätze direkt am Meer mit nichts, nicht mal Papierkörbe. Aber der absolute Traum. Und wenn man dann zu Fuss durch die Schafsgatter zu den Schafen rein geht und etwas den kleinen Hügel bis aussen an die Landspitze spaziert, tut sich ein atemberaubendes Panorma auf: senkrechte und überhängende Klippen und mitten im Meer eine riesige freistehende Felsnadel. Einfach gewaltig! Wir können die Münder nicht mehr schliessen und sind total überwältigt, so dass wir ein paar Fotos schiessen, staunen und danach wieder zum Wonmobil zurückkehren. Erst eine Stunde später merken wir, dass wir noch gar nicht alles gesehen haben, dass etwas weiter hinten nochmals genau gleich überwältigende Klippen stehen.

Echt jetzt, das ist bisher der schönste Ort in ganz Irland! Schöner geht es gar nicht.

wer findet Anita?

Es fahren hin und wieder ein Auto voll Touristen her, machen einen Spaziergang, kehren zurück und fahren wieder weg. Es ist touristisch überhaupt nicht erschlossen, keine Verkaufsstände, nur der Parkplatz. Und für das, dass es absolut Top-Wetter für Irland ist, absolut tote Hose. Insgesamt zählten wir einmal ganze zehn Pkw’s.

Wir können uns kaum erholen und spazieren die 300m insgesamt sicher fünf Mal, um immer wieder zu fotografieren und zu staunen. Natürlich erlebten wir auch den knallroten Sonnenuntergang auf den Klippen.

Nun ist es dunkel und es sind nur noch wir und ein anderes Womo hier, Schafe, Sterne, Klippen und Meeresrauschen.

Wir sind noch ganz baff und können noch gar nicht alles in Worte fassen. Warum es hier nicht mehr Touristen hat, ist mir echt schleierhaft. Hoffentlich bleibt das noch möglichst lange so, darum, kommt bitte nicht hierher… (Denn ihr habt doch weitergelesen, oder?)

heute Abend

Ach ja, hier ist wegen der Schafe striktes Hundeverbot. Tut mir leid für die Hundebesitzer…

Tagesetappe

  • 135km
  • 9,7 l Durchschnittsverbrauch
  • 45 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit
  • 2:56 h Fahrzeit 

Übernachtung

Ballycastle - Downpatrick Head*****
frei

einfacher Parkplatz ohne nix

Koordinaten: 54.322852,-9.345829
letzter Besuch: 5.2019

14.5.2019 - Tja, da sind wir aber froh, dass wir nur einen "Schafshund" haben und ja, dein Reisebericht hat uns klar un deutlich vor Augen geführt, dass es sich nicht lohnt auf die grüne Insel zu womosieren....*lol* GlG Richard

- Richard


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Blog-Suche

Artikel Stichwörter