Headbild
Dingle Irland 2019
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Es dauert noch lange

Wie lange müssen wir auf Womoreisen verzichten?

campen im eigenen Garten

Eines vorweg. Der nachfolgenden Text ist meine Meinung (Rolf Järmann) und ich bin weder Arzt, noch Epidemologe, nein, ich habe nicht mal studiert. Allerdings hoffe ich, dass ich gesunden Menschenverstand habe. Ich habe mir einfach die bekannten Zahlen durch den Kopf gehen lassen.

Einige sagen, China ist auf gutem Wege, das Virus zu besiegen. Aber kann man das? China hat seit Wochen zu drakonische Massnahmen gegriffen, die Bewegungsfreiheit mehr eingeschränkt wie wir Europäer. Und die Chinesen haben nun keine inländischen Neuansteckungen mehr. Sehr gut. Aber das Virus lässt sich nicht aus der Welt schaffen. Die Chinesen haben immer noch eine Ausgangssperre, die eingehalten wird. In China gibt es nun in drei Monaten eine Durchseuchung der Bevölkerung von nicht mal einem halben Prozent. Man nimmt an, wenn weltweit 60 - 70% der Menschen mit dem Virus infiziert sind, dieser dann nicht mehr epidemisch ausbreiten kann. Die chinesische Bevölkerung brauchte also drei Monate für 0,5%. Schneller kann die Durchseuchung nicht passieren, da die Spitäler total am Anschlag waren und es schon so zu viele Tote gab. Man hätte also Jahre, bis man so eine nötige «humane» Durchseuchung geschafft hätte und wohlverstanden mit drakonischen Einschränkungen des Reiseverkehrs. In Europa sieht es ungefähr ähnlich aus. Es würde also heissen, dass wir jahrelang extrem aufpassen müssen, bis die Menschheit immun dagegen wäre.

Einziger und schnellster Ausweg gibt es nur, wenn ein Impfstoff gefunden wird. Nach Angaben der Forscher dauert dies aber bestenfalls noch ein Jahr, bis dieser wirklich verfügbar ist.

Bis dahin müssen die Risikogruppen mit allen Mitteln geschützt werden. Das heisst aber auch, dass wahrscheinlich das Reisen irgendwie eingeschränkt bleibt! Auch glaube ich daran, dass mit dem Händeschütteln und dem Umarmen mit Küsschen in Zukunft anders umgegangen wird, wie zu Zeiten vor der Epidemie.

Stellen wir uns ein, dass wir diesen Sommer wohl eher im eigenen Garten campen werden, wie auf tollen Urlaubsfahrten in fremden Ländern.

Hoffen wir, dass ich mich irre, aber irgendwie sehe ich da keine anderen Anzeichen.

Bleibt zu Hause, passt auf euch und andere auf und bleibt gesund.


22.3.2020 - Hallo Rolf, leider wirst du Recht haben. Ähnliche Überlegen hatte ich auch schon. Sicher ist, Ostern ist es noch nicht vorbei.

Michael


22.3.2020 - Reisen ist sicherlich nicht das Wichtigste im Moment. Wir Wohnmobilsten (da sind sicher viele Pensionisten dabei) können so eine Situation locker mal wegstecken. Was mich eher beunruhigt, ist der egoistische Nationalismus in Europa. Jedes Land schliesst hektisch und unkoordiniert die Grenzen, gibt Anderen die Schuld für eigenes Versagen. Dabei wäre es so heilsam und auch für die Menschen im Land entspannter, wenn wir über alle Grenzen hinweg solidarisch und mit Hirn und Empathie agieren würden. Vielleicht kommt ja noch ein Einsehen. Grüß aus Bayern Uwe Flad

Uwe Flad


22.3.2020 - Vielen Dank für die Reiseberichte Sizilien. Wir wollten zu Ostern für 3 Wochen nach Sizilien. Haben wir nun für dieses Jahr „ausgesetzt“. Das Reisen mit dem Wohnmobil wird dieses Jahr - so meine feste Überzeugung - trotzdem stattfinden. U.U. etwas anders und etwas später. Auch unter Beachtung von neuen Regeln. Aber gerade mit dem Wohnmobil können wir doch mit weniger Kontakten als z.B. im Hotel immer noch Land und z.T. auch Leute kennenlernen. Verlieren wir nicht die Hoffnung und bleiben wir gesund! Grüße Dietmar

Dietmar


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen