Headbild
Schweden 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Korrektur! Achtung Drohnenbesitzer

noch bis am 15. Januar online-Prüfung ablegen (Fake)

Ich entschuldige mich für die Falschmeldung von heute Mittag. Ich war da zu leichtgläubig und habe nun den Artikel korrigiert...

Drohnen sind schon ein cooles Teil, wenn man es selber fliegt und dann tolle Fotos hat. Wenn andere einem um die Ohren fliegen, sind sie weniger prickelnd… Aber dass genau das nicht vorkommt, gibt es ab dem 1.Januar neue Vorschriften in der Schweiz. Und das bedeutet auch, dass in der Werbung nicht alles so genau stimmt, wie es wirklich ist.

Die neuen Fotodrohnen, z.B. die Dji mini Pro 3, sind ja nicht von ungefähr genau oder höchsten 249 Gramm schwer. Denn es wird immer behauptet, unter 250 g braucht es nichts und man kann einfach fliegen. Aber Achtung: wenn eine Drohne eine Kamera hat und Fotos oder Videos macht, braucht man auch bei leichten Drohnen eine Registrierung! Ist die Drohne schwerer, braucht es zusätzlich eine "Pilotenlizenz". Für Drohnen bis 900g kann dieser Kompetenznachweis online mit einer kleinen Prüfung erstanden werden.

Ich habe diese Prüfung 2017 gemacht, diese ist nun aber nicht mehr gültig, sondern man muss die neue beim BAZL machen und sich auch dort registrieren. Dies geht momentan alles noch online, Registration und Prüfung und den Prüfungsnachweis erhält man dann per E-Mail.

Schulung und Prüfung geht in einem Wisch und ich finde es nicht schlecht, dass dies obligatorisch und kostenlos ist. Aber bei der Schulung muss man dann doch schon das Hirn einschalten, so ganz ohne ist es nicht. Alles in Allem braucht man etwa zwei Stunden Zeit, nur schon bis man auf dem Portal registriert ist inkl. mind. 10 stelligem Passwort mit Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen (sowas bringt mich jeweils zur Weissglut). Wenn man dann endlich registriert ist, eine Kopie seiner ID hochgeladen, die Versicherungspolice hervorgekramt und alles ausgefüllt hat, beginnt die Schulung und gleichzeitig die Prüfungsfragen. Aerodynamik, Datenschutz, Flugverbot etc. etc. wird ein ziemlich breiter Themenumfang abgefragt und die verschiedenen Kategorien von A0 bis A3, dann gibt es noch Fluggefährte der Kategorie C0 bis C3 und zu Beginn gab es bei mir schon Probleme, was ein AUS ist (Drohne, nämlich eine unmanned aircraft system) musste ich passen.

Die Registration für alle Drohnen mit Kameras oder Sensoren ist etwas unkomplizierter, aber auch dort muss man sich beim gleichen Ort registrieren und dann eine Betreibernummer anfordern. Jetzt habe ich eine Betreibernummer und eine Fernpiloten-ID. Die Betreibernummer muss ich auf die Drohne aufkleben.

Ist ja alles ziemlich sinnvoll, aber dass man sich registrieren muss inklusive Hochsicherheitspasswort, SMS-Abfrage etc. ist doch schon für so etwas der Overkill.

Die Registration und Lizenz ist dann europaweit gültig.

Ach ja, meine Dji mini 3 pro hat nach Herstellerangaben 249g, jetzt mit leerer Speicherkarte und leerem Akku ist sie 247g schwer. Wenn Speicherkarte und Akku voll sind, ist sie eventuell 249g und dann kommt noch die neue Markierung hinzu, damit ist sie 250g. Brauche ich dann die Pilotenlizenz nur wegen dem Kleber ????

Externe Links

10.1.2023 - Hoi Rolf. Meinst du mit „Pilotenlizenz“ den Kompetenznachweis A1/A3 oder das Fernpilotenzeugnis A2? Falls ersteres gemeint ist, woher hast du die Info, dass der Kompetenznachweis A1/A3 nur noch bis 15. Januar online gemacht werden kann?

Roger


10.1.2023 - Die Prüfung kann laut BAZL noch bis zum 22.1.2023 online abgelegt werden: https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home/drohnen/verstaendnishilfe/news.html

Marcel


10.1.2023 - Tschau Rolf, hast Du auch einen Link zur Online Prüfung, für Drohne? Danke und Gruss

Beat


10.1.2023 - Sorry allerseits. Ihr habt recht, ich war einer Falschmeldung auf den Leim gegangen. Schöner Abend noch...

Rolf


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen