Headbild
Schweden 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Mehr Stellplätze

Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt. Wer zieht mit?

Heute morgen lese ich eine Zeitung zwei grosse Artikel, die die kurzfristige Ankurbelung des Tourismus in der Schweiz beschäftigen. Die Bergregionen hoffen auf viele Schweizer, da Ausländer noch nicht kommen werden. Da schiesst mir der Gedankenblitz meines 1.April-Scherzes durch den Kopf.

Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt!

Was wäre wenn…

… wir Wohnmobilisten uns endlich mal selber für mehr Stellplätze wehren würden?

… wenn wir Wohnmobilisten Vignetten «self-contained» Kleber an unserer Fahrzeuge kleben würden? Diese Kleber sagen aus, dass wir Duschen, WC, Wasser und Küche selber haben.

… wenn wir diese Kleber zu einem Unkostenbeitrag von 20.- kaufen könnten?

… wenn wir die Tourismusregionen mit diesem Unkostenbeitrag überzeugen könnten, dass Bergbahnparkplätze im Sommer für Fahrzeuge mit solchen Klebern auch über Nacht geöffnet haben?

… wenn Bergbahnen so pro Nacht und Fahrzeug 10.- Übernachtungsgebühr verlangen können, mit der einzigen zur Verfügung gestellten Infrastruktur ein Schlauch mit Wasser und einen offenen Schacht in die Kanalisation?

Wäre doch für uns Wohnmobilisten einfach perfekt. Denn die Campingplätze der Schweiz werden dieses Jahr sowiso wieder total überlaufen werden, sobald sie geöffnet haben. Für ausländische Touristen waren sie bisher meist zu teuer und alle Schweizer Wohnwagengespanne und Zelter können weder nach Spanien noch nach Italien oder Frankreich. Also bleiben ALLE mit Wohnwagen und Zelt in der Schweiz.

Für die Campingplätze wäre das doch auch viel besser, denn so haben sie weniger Kundschaft, die nur eine oder zwei Nächte bleiben und können ihre Plätze den länger bleibenden Kunden vermieten. In Italien beginnen übrigens schon die ersten Campingplätze Parzellen täglich von 8 – 22 Uhr Abends zu vermieten und hoffen so, dass die Einheimische Nichtcamper per Auto auf den Campingplatz am Meer fahren, die gesamte Infrastruktur benützen könnten und so sicher den Abstand einhalten und trotzdem einen schönen Tag am Meer verbringen können. (Auch eine gute Idee, finde ich.)

Wer würde da mit machen? Gibt es ein Wohnmobilist / Leser, der eine Druckerei hat und solche Kleber herstellen könnte? Gibt es einen Leser, der eine Schilderwerkstatt hat, wo man so Wohnmobiltafeln herstellen kann, mit der Aufschrift: nur erlaubt mit self-contained Kleber?

Wie müsste man Kontakt mit den Tourismusregionen aufnehmen und die überzeugen zu können? Wer arbeitet an einem kleinen Konzept mit?

Und eigentlich die wichtigste Frage: wie stellt man sicher, dass nur Fahrzeuge so einen Kleber bekommen, die auch wirklich eine WC eingebaut haben und wie lässt sich das kontrollieren?

Ich würde mich zur Verfügung stellen, da die Gesamtorganisation zu übernehmen. Wer zieht mit Ideen mit? Vielleicht kann ich ja noch den SCCV überzeugen, da mit zu machen…

Update 21.4. Abends
vielen Dank für die vielen tollen Rückmeldungen. Ich hätte nicht gedacht, dass dies so ein Echo auslöst. Ich habe hier mla eine kurze Zusammefassung und etwas mehr Details zusammengeschrieben, wie ich es mir vorstellen könnte.


Projekt "WC an Bord"

Wohnmobile mit WC dürfen auf markierten Parkplätzen frei übernachten. Diese Wohnmobile werden mit einer Vignette markiert, die zwei Jahre Gültigkeit hat und auf das Fahrzeug registriert ist. Der Kleber kann für 20.- gekauft werden. Die Parkplätze werden mit einer speziellen Tafel markiert.

Welche Fahrzeuge

Fahrzeuge müssen folgende Ausstattung haben, damit sie für einen «WC an Bord» Kleber berechtigt sind:

  • Frischwassertank
  • Waschbecken und/oder Dusche
  • Toilette
  • Abwassertank
  • Abfalleimer

    Mit der Toilette und Frisch- und Abwassertank muss ein Fahrzeug mindestens zwei Tage lang autark unterwegs sein können, bevor eine Entsorgungsstation angefahren werden muss.

    Informationen auf Kleber

    Folgende Informationen sind auf einem «WC an Bord» Kleber aufgeführt:

    • Ausstellungsdatum
    • Max. Anzahl Personen
    • Gültig bis (zwei Jahre)
    • Ausstellungsstelle
    • Fahrzeugmodell
    • Fahrzeugzulassungsnummer (Autonummer)

    Wer gibt Kleber aus


    • Wohnmobilhändler
    • SCCV Schw. Camping- und Caravanningverband
    • Registrierte Verkaufsstellen

    Zeitplan

    1. Ideen sammeln
    2. mit drei Tourismus- oder Bergbahnen-Verantwortlichen reden, was sie von der Idee halten
    3. Partner ins Boot holen, z.B. SCCV
    4. Kosten berechnen
    5. Broschüren herstellen
    6. Bergbahnen und Regionen angeben, möglichst viele Plätze suchen
    7. Administration und Logistik organisieren
    8. Werbung machen und Vignetten verkaufen
    9. Mit dem Wohnmobil die Plätze ausprobieren

    21.4.2020 - Hoi Rolf Ich wäre dabei. Ich kann Dir helfen mit Briefen, Telefonaten und evtl. mit den Druckvorlage (ehem. Grafikerin). Oder auch sonstige Arbeiten, die zu machen wären. Lieber Gruss Christina

    - Christina Hertig


    21.4.2020 - Ich nehme an, du kennst diese Seite: https://chillirentals.de/was-heisst-eigentlich-self-contained/ Beschreibt, wie es in Neuseeland läuft, aber es sind schon viele Fragen beantwortet und die könnten auch auf die Schweiz adaptiert werden. In NZL klappt das gut und es wird sich auch daran gehalten, auf den Plätzen wird es durch Ranger kontrolliert, die sowieso auf dem Platz zum Rechten schauen müssen. Eine solche Vignette würden wir uns jedenfalls sofort ans Womo kleben, da wir uns oft über die sogenannten Freicamper aufregen, die in der freien Natur übernachten, die Brennesseln düngen und die Natur mit wunderschönen, weissen Papiertüechli dekorieren.

    Wechsler


    21.4.2020 - Hoi Rolf Gute Idee - wir wären dabei. Wir haben beide unsere Jobs per Ende März an den Nagel gehängt und geplant war, spätestens ab 1. Mai 2020 auf grosse Reise zu gehen und fortan als Vagabunden im Wohnmobil zu leben. Wie alle, sind nun auch wir blockiert. Zwar sind wir zur Zeit noch am Haushalt auflösen (sortieren, verkaufen, verschenken, entsorgen) und Haus plus Auto müssen noch verkauft werden - ansonsten wären wir einsetzbar. Unsere Webseite befindet sich erst im Aufbau. :-) Michel hat seit Kindheit Zelt und später Wohnwagen-Erfahrung, seit Herbst 2017 Wohnmobil. Er kommt aus der Grafik-Branche und hat Erfahrung im Fahrzeug-Verkauf sowie war bereits in Vereinen aktiv. Ich ebenfalls seit Kindheit mit Zelt und seit 2008 Erfahrung mit Wohnmobil. Ich habe u.a. beim ACS Veranstaltungen organisiert und war für div. Reisen der Oldtimer und Motorrad-Gruppe zuständig. Ebenfalls war ich früher ehrenamtlich im Elternforum tätig. Wir haben beide verschiedenste Ideen. Wie stellst Du Dir eine Zusammenarbeit vor? Gründung eines Vereins, oder in Form einer Interessen-Gemeinschaft? Kontaktaufnahme via skype oder vorerst nur über e-mail? Melde Dich, wir würden uns freuen. Liebe Grüsse, Michel und Sylvia

    - Michel und Sylvia


    21.4.2020 - Super toll, wie sich hier Leser spontan für die Mithilfe melden. Ich überlege mir, wie ich die gute Idee auch unterstützen könnte. Einen Webmaster brauchst du ja kaum. :-) Vielleicht könnte ich mich anbieten für die Kontrolle und den Versand der Vignetten. In diesem Zusammenhang vielleicht ein Ansatz dazu: Die Vignetten gestalten wie die Umweltplakette in Deutschland. D.h. klebend auf der Front für die Scheiben-Innenseite. Der Besteller sendet ein Foto des Fahrzeuges (wo man das Türchen der Kassette sieht und eine Kopie des Fahrzeugscheines. Daraufhin wird vor dem Versand die Vignette mit seinem Fahrzeugkennzeichen beschriftet. Betrügen kann man irgendwie immer, aber ich denke so würde sich Aufwand und Kontrolle noch einigermassen die Waage halten. Viele Grüsse aus dem Baselbiet Urs

    Urs "UWi


    21.4.2020 - Hallo Rolf, super Idee! Ich würde mich mit Fr. 200.- an den Kosten beteiligen. Eventuell könnte man mit einem Wettbewerb oder einer Auszeichnung die Anbieter von Parkplätzen motivieren mit zu machen. Gruss Markus

    Markus Häusler


    21.4.2020 - Hallo zusammen Das Ganze finde ich eine sehr gute Idee. Leider wüsste ich im Moment nicht wie ich das Ganz unterstützen könnte. Vielleicht entwickelt sich da noch eine Helfernische. Grüsse aus BL Bea

    Bea Brunner


    21.4.2020 - Hallo Rolf Grundsätzlich eine super Idee.Mit der Vignette und dem Beitrag wäre sowas bestimmt möglich.Wenn ja, könnte eine Broschüre herausgegeben werden mit Inhaltsverzeichnis.So wie es bei France Passion geregelt ist.Jetzt fehlt nur noch das Einverständnis der jeweiligen Gemeinden.( Grundstückeigentümer ) Wir würden einem Verein sofort beitreten und uns aktiv beteiligen. Grüsse Ruth & This

    Ruth & This


    21.4.2020 - Hallo Rolf Das ist eine Super Idee. Habe einen Camper seit 2019, bin also ein "Frischling" auf diesem Gebiet. Würde mich mit Fr.200.-- an die Kosten gerne beteiligen. Gruss Alain

    Alain Fromer


    21.4.2020 - SUPER Idee!! Ich hoffe sie kann umgesetzt werden! Wie ich euch unterstützen könnte, weiss ich im Moment noch nicht. Würde aber sofort einem Verein oder ? beitreten. Lieber gruss aus dem Weinland So+ co

    Sonja Metzger


    21.4.2020 - Lieber Rolf - Die Idee finde ich auch gut. - Die Vignette ist nach m.M. lediglich ein gutes Mittel, um die Gemeinden gütig zu stimmen. - Der Knackpunkt wird sein, ob genügend willige Gemeinde gefunden werden, die dabei mitmachen. - Die Gemeinden und Landbesitzer müssten von der Win-Win Möglichkeit überzeugt werden. - Dabei hätte eine Kampagne mit einem SCCV o.ä. im Hintergrund sicher mehr Erfolgschancen, als wenn wir einzeln aktiv würden. - Ein Feldversuch über Touristikverbände wäre auch denkbar. - Wenn ich im Rahmen meiner Möglichkeiten mithelfen kann, gerne. - Gruss,

    - Michael aus HiKa/Bern


    21.4.2020 - Hallo Rolf Die Idee ist gut, aber warum will die Schweiz da einen eigenen Weg gehen? Zur Zeit ist ja ganz Europa gesundheitlich und wirtschaftlich sehr betroffen, deshalb wäre es besser mehrere Länder ins Boot bzw Camper zu holen, um gemeinsam eine gute Lösung zu finden. Landvergnügen in Deutschland, Britstop in Grossbrittanien z.B. machen es vor, wie der Bereitsteller eines Stellplatzes direkt finanziell profitieren kann, sei es durch den Hofladen oder regionale Produkte.

    Jörg


    21.4.2020 - hallo rolf, würden wir sehr gut finden, wenn ich dich irgendwie unterstützen kann bin ich gerne dabei

    moni & erwin


    21.4.2020 - Hallo Finde das eine sehr gute Idee und nun muss man sich überlegen wie man das am besten anpackt. Kleine Gruppe bilden und Ideen sammeln. Kontakt suchen zum Tourismus-Verband des Kantons. Wie ich aus den vorherigen Kommentaren entnehmen kann muss man sich da nicht komplett neu erfinden.Ich wäre dabei. Grüsse aus dem Oberwallis Manfred

    Manfred Wyssen


    21.4.2020 - Finde das eine ganz tolle Idee, bin dabei. Gruss Heli

    Helmut Stoffel


    21.4.2020 - Hallo Rolf, mit mir kannst du rechnen. Würde gerne aktiv helfen in dieser angelegen heit, was auch immer zu machen ist. Habe auch ideen dazu. Wir können das gerne besprechen. Ich maile nicht unbedingt gerne. Liebe grüsse peter

    - Peter Liebmann


    22.4.2020 - Sali Rolf Wir begrüssen deine Idee und würden uns auch gerne engagieren. In welcher Form auch immer. Gruss Hp. und Marietta

    Marrer Hanspeter


    22.4.2020 - Stellplatzdichte in der Schweiz vergrössern ist eine tolle Idee und unterstütze ich auch. Ich habe vor ca. 3 Jahren das bei uns im Ort im Zusammenhang der Sanierung des CP versucht. (Übernachtungsplatz ausserhalb CP mit Möglichkeit V/E) Dabei habe ich leider festgestellt dass in der Schweiz die CP Betreiber sich mit allen Mitteln gegen SP wehren ausser sie können dies selber betreiben. Wenn ich jedoch für einen SP (reiner P/Übernachtungsplatz) vor dem CP > Fr. 30.- und mehr bezahlen muss ist das schon fast frech. Noch zu dem Kleber ich bin der Meinung dass alle Wohnmobile Wasser und WC an Bord haben, ausgenommen sind kleinere Busse oder Selbstausbauten. Warum also an ein Wohnmobil einen zusätzlichen Kleber machen, haben ja bereits Vignetten aus CH / F / D / A auf der Scheibe kleben.

    Rolf


    22.4.2020 - Die Vignetten dürfen meines Erachtens nicht auf die Scheibe, die müssen hinten auf den Aufbau. Prüfstelle sollte z. B. auch der örtliche Sanitärinstallateur sein. Möglichst wenig Aufwand, aber dennoch gut geprüft. Und das Gefährt muss wirklich autark sein, heisst, Tanks und Toilette, welche auch benutzt wird!

    Wechsler


    22.4.2020 - Hallo Rolf, Bravo gute Idee, bin dabei. Gruss Res

    Res


    22.4.2020 - Hallo Rolf, warum etwas neues erfinden? Ich finde "Landvergnügen" in Deutschland eine gute Lösung. Mit dem Kauf der Landvergnügen-Stellplatzführers erhält man eine Jahresvignette und eine Mitgliedskarte. Landvergnügen listet eine stetig steigende Anzahl von Höfen in ganz Deutschland, die man mit Reisemobil, Wohnwagen oder Campingbus besuchen kann. Die einzelnen Landvergnügen-Höfe stellen sich und Ihre Umgebung im Katalog mit einem Hofportrait vor. Natürlich hoffen die Hofbetreiber, dass man deren Produkte kauft oder konsumiert. Vielleicht könnte man den Landvergnügen-Stellplatzführer um ein weiteres Land erweitern? Das gleiche Prinzip mit gibt es übrigens auch von Winzern in Deutschland. (https://www.winzeratlas-stellplatz.de)

    Anett


    22.4.2020 - Es gibt ja in der Schweiz Swissterroir, auch mit Buch und Vignette( ähnlich France Passion) Vielleicht ergibt sich da noch eine Zusammenarbeit?

    Alexandra


    22.4.2020 - Hallo Rolf, Die Idee finde ich, wie die meisten, auch sehr gut und die Zeitpunkt optimal. Ich kann gerne helfen indem ich deine Idee auf französisch übersetze und das Projekt an den Camping-Car Club Suisse Romand schicke, um die Westschweizer Wohnmobilisten mit einzubeziehen. Vielleicht ist es auch eine Idee, die kantonale Tourismus-Verbände zu kontaktieren, um denen das Projekt zu schildern. Sie haben einen engeren Kontakt mit den verschiedenen Tourismus Orte ihrer Regionen und können somit die Idee auch breit flächig verteilen. Ich könnte auch den Camping-Car Club Suisse Romand vorschlagen, seinerseits das Projekt in den verschiedenen Tourismus Gremien der Romandie zu unterstützen. Liebe Grüsse Pierre

    - Pierre Berclaz


    23.4.2020 - Hallo Rolf Das ist eine absolut geniale Idee und wir sind gerne bereit mitzuhelfen. Silvia und Jörg

    Silvia Tobler


    26.4.2020 - Hallo Rolf Wir sind sofort dabei. Das ist eine super Idee und meine Nerven werden geschont. LG Daniel/Marianne

    Fanny


    26.4.2020 - Hallo Rolf Warum starten wir nicht eine Initiative um das einmalige Uebernachten in autarken Wohnmobilen in der ganzen Schweiz zu erlauben, analog dem Kanton Obwalden ausser Engelberg. Wäre doch was ? Gruss Kari Müller

    Karl Müller


    27.4.2020 - Super Idee. Ich habe eine Druckerei und könnte Aufkleber zum Selbstkostenpreis oder sogar kostenlos (je nach Auflage) produzieren. Bei Interesse bitte per E-Mail kontaktieren.

    - Sven Sonderegger


    30.4.2020 - Hallo Kari, danke für deinen Input. Momentan ist so eine Initiative auf verlorenem Posten, muss aber für uns das langfristige, grosse Zeil sein. Wenn das Konzept mit WC an Bord einschlägt und sich etabliert, wäre da in Zukunft sicher etwas zu machen. Gruss

    Rolf


    5.5.2020 - Die Idee finde ich gut und sollte so ausgeführt werden, daß sie auch in anderen Ländern umgesetzt werden könnte. Dennoch habe ich ein paar Anmerkungen: 1. Personen auf den Aufklebern sollten geschlechtsneutral sein. 2. Abfalleimer sollte keine Voraussetzung sein. Abfall kann man in allen möglichen Behältnissen sammeln. Das ist schon fast so, wie wenn man Besteck als Voraussetzung zum Essen benötigt (kann ja auch jeder so machen wie er will). 3. 20,- (CH/€/$/...) ist zu reinen administrativen Zwecken etwas hoch, selbst wenn sie für 10 Jahre gelten würden. Wären u.a. Übernachtungskosten dadurch z.B. günstiger, wäre es etwas anderes.

    Martin Dehmel


    Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

    Artikel Stichwörter