Headbild
Andenes Norwegen 2014
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Puente de Vizcaya

Unser Knutschi hängt in der Luft

Wir warten auf die Überfahrt

Wieder machen wir uns kurz nach Sonnenaufgang auf den weiteren Weg. Allerdings ist unser erster Stopp schon nach 6km geplant, es gibt hier eine LPG-Tankstelle und da diese in Spanien nicht so weit verbreitet sind, füllen wir unseren Gasvorrat hier auf. Wir müssen aber unser Knutschi an der Tankstelle drehen, denn der Einfüllstutzen ist auf der anderen Seite. Da aber Sonntag morgen nicht viel los ist in Spanien, ist das kein Problem. Wir füllen auch gleich noch Diesel und so sind wir voll beladen, als wir weiter Richtung Bilbao fahren.

Kurz vor Pamplona verpassen wir die Ausfahrt zum römischen Aquädukt de Noáin, also schiesst Anita mit ihrem Handy schnell ein Foto aus dem fahrenden Auto. Die nächste Ausfahrt ist aber doch schon einige Kilometer weiter, darum lohnt es sich nicht mehr, umzudrehen. Das nächste Mal…

Wir kommen weiterhin gut vorwärts und das Baskenland präsentiert sich so, wie ich es von früher im Kopf habe: bergig, grün und regnerisch.

Wir kommen der Stadt Bilbao immer näher und ich bin ziemlich angespannt, wollen wir doch mit unserem Knutschi die Biskaya-Brücke überqueren. Es ist keine normale Brücke, sondern DIE Schwebefähre schlechthin. Es ist die älteste (1893) Schwebefähre der Welt und noch heute eine von nur acht solchen Brücken, die weltweit noch in Betrieb sind. Allerdings fand ich nirgends einen Reisebericht, wo beschrieben war, wie und von wo man diese Brücke mit einem Wohnmobil überqueren kann. Also einfach mal drauflos…

Wir fahren durch Bilbao und nützen den Sonntag aus, ohne Chaos, ohne viel Verkehr geht es heute ganz easy. Im Stadtteil Las Arenas sehen wir die Brücke hoch in den Himmel ragen, allerdings müssen wir zuerst einen Bogen fahren und die Brücke von Süden her anfahren. Gemäss Google-Map ist dort die einzige Wartezone.

Copyright by Javier Mediavilla Ezquibela

Auch hier kommen wir problemlos an, meine Recherchen waren richtig. Wir sehen die hängende Plattform unter der hohen Eisenkonstruktion gerade auf die andere Seite abschweben und wir können direkt als erstes Auto auf der Wartespur anhalten. Ich steige aus, sehe rechts einen Automaten beschriftet in Baskisch und Spanisch, ich verstehe aber gar nix. Allerdings kann ich die Ziffern entziffern und klicke beim 1 auf den Bus, beim 2 werfe ich Geld ein, beim 3 kommt mein Ticket raus, und beim 4 das Wechselgeld. Ich halte ein Ticket für 2.60 € in den Händen, als ich schon wieder die Plattform auf unsere Seite zuschweben sehe. Also zurück zum Womo. 30 Sekunden später dürfen wir schon unter der Stahlkonstruktion auf diese Plattform fahren. Kaum sind wir drauf, setzt sie sich schon in Bewegung und eine Billettkontrolleurin klopft ans Fenster. Ich muss noch 90 Cent für Anita nachzahlen, in den 2.60 war nur das Fahrzeug und der Fahrer inbegriffen.

Kaum ist bezahlt, sind wir schon über die Mitte des Nérvion geschwebt und wir müssen uns schon auf die Ausfahrt vorbereiten. Alles geht eigentlich viel zu schnell und zu reibungslos und schon sind wir in Portugalete wieder mit festen Boden unter den Rädern.

Das erste Mal, dass unser Knutschi in der Luft hing, aber alles war viel zu schnell vorbei. Geniessen konnten wir es nur ganz kurze Zeit. Jetzt überlegen wir schon, ob wir die Brücke auch noch zu Fuss mit dem Aufzug und dann oben auf der Stahlkontruktion überqueren sollen.

Aber zuerst geht es durch die Stadt zu dem uns empfohlenen Stellplatz hoch darüber. Wir haben von da einen sensationellen Ausblick über einen grossen Teil von Bilbao.

Was machen wir mit dem angebrochenen Nachmittag? Runter, die Stadt besichtigen?

Wir besichtigen das berühmte Guggenheim Museum, das Fussballstadion San Mamés (Atletice Bilbao engagiert nur Baskische Fussballer aus der Region, spielt in der obersten spanischen Liga und stieg noch nie ab, obwohl sie den Transferwahnsinn der Fussballgladiatoren nicht mitmacht. Ich bin ab sofort Fan dieses Teams), dann sehen wir uns die Pedro Arrupe Zubia an und die Altstadt. Nach 10 Minuten haben wir alles gesehen und legen den Feldstecher zu Seite…

Jetzt warten wir zufrieden auf die Nacht, wo wir dann auf die beleuchtete Stadt runterschauen dürfen.

Übernachtung

Bilbao - Kobetamendi****
Stellplatz

15€ inklusive allem, tolle Sicht auf die Stadt

Koordinaten: 43.25993,-2.963936
letzter Besuch: 11.2021

7.11.2021 - Ich habe zn 3 tagen mit gelezen und auch de foto. Sehr schön und machs er weihter do mit ihre eurlaub lg jan

Jan


7.11.2021 - Haben dort auch schon mehrere Tage verbracht. Toller Stellplatz und noch viel schönere Stadt.

- Michel


10.11.2021 - Danke für den Beitrag. Habt in uns wunderbare Erinnerung hervorgerufen. Waren im Januar 2020 dort. Wünschen euch schöne Tage und gute Fahrt Klara &Markus

Klara


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Artikel Stichwörter