Headbild
Schottland 2016
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Solarpanels montiert

Flexible durch konventionelle ersetzt

Die semiflexiblen Panels waren schnell runter, die Klebeschrauben auch. Also ging es nachher ans Dach reinigen. Na ja, so ganz sauber habe ich es nicht wirklich gemacht, ist ja auch keine schöne Arbeit.

Dann die Module auspacken, bewundern, und die Anleitung lesen, wie ich nun diese Befestigungsfüsse anschrauben muss. Zwei Bohrer 3,5mm und 4,5mm holen, den Akkubohrer dazu und los. Das heisst, wieder in den Keller, mit der Tischbohrmaschine in jede Halterung mit dem 4,5mm zwei Löcher bohren, schön gerade in die Mitte. Bisher alles ganz einfach. Und nun auf dem Gartentisch die Sockel unter das Solarpanel legen und mit dem 3,5mm Bohrer durch das bestehende Loch direkt in den Alurahmen bohren. Beim ersten Versuch merke ich, dass der Bohrer nicht genug scharf ist und es ein Murks wird. Also einen anderen auftreiben und dann Versuch Nummer 2. Bohrt sich durch das Aluminium wie Butter! Nur als ich die erste Schraube eindrehen will, habe ich einfach nicht genug Kraft, um sie auch ins Alu zu drehen. Ist das Loch zu klein? Also Versuch Nummer 3 mit dem 4,5mm Bohrer auch durch das Alu. So, nun passt auch die Schraube und das erste Halterstück ist mit dem Solarpanel verbunden.

So bringe ich eine Halterung an der anderen ans Panel und wäre bereit, das Panel inklusive Halterung auf das Dach vom Womo zu hieven. Allerdings ist dies mit einer Leiter alleine gar nicht so einfach. Nun muss Anita her und zu zweit geht es schon viel besser.

Ich bin erstaunt, wie gut dieses erste Panel auf dem Dach Platz hat. Ich rechnete, dass es mit den Befestigungsfüssen mehr Platz braucht, so kann ich dann beide Panels auf den Platz der alten montieren. Ich könnte da sogar noch ein drittes Panel aufs Dach bekommen. Aber die jetzigen zwei Panels mit insgesamt 320 Watt reichen zur Genüge.

Ich platziere das Panel genau parallel zur Dachkante, markiere mit einem Bleistift die Stelle der Halterungen und verschiebe das Panel 20cm. Nochmals die Auflagefläche sauber reinigen und dann hole ich meinen Sikaflex 252i und bringe entlang der Bleistiftlinien eine dicke weisse Wulst an. Allerdings muss ich wie ein wahnsinniger die Kartuschenpresse (oder wie heisst das Ding?) drücken. Aber irgendwie geht es, ich habe einfach etwas länger bis der Leim angebracht ist, wie gedacht.

Haltesockel

Als alle vier Halteflächen mit dem Klebestoff vorbereitet sind, hebe ich das Panel vorsichtig an die richtige Stelle, schiebe es genau an den Bleistiftstrich und drücke das Ganze noch ordentlich fest.

Das ging ja wirklich ziemlich einfach. 

Das Vordere ist also gut platziert, nun klebe ich noch die neue Dachdurchführung über das alte Loch. Auch kein Problem.

Nun darf ich das Womo 48 Stunden nicht bewegen und dann hält alles bombenfest. Noch schnell die Solarkabel zusammenstecken und auf dem Solarregler schauen, ob alles funktioniert. Alles in Butter.

Morgen muss das zweite Panel auch noch drauf, aufs Dach.

Externe Links

Artikel Stichwörter