Headbild
Marokko 2018
Sie befinden sich: Blog \ Reisebericht

Trenntoilette leeren

Warnung: Nicht vor, während oder nach dem Essen leeren, äh, lesen!

Wir haben ja schon öfters über unsere nachträglich eingebaute Trenntoilette begeisternd berichtet (oben rechts ins Suchfeld einfach Trenntoilette eingeben). Nun ist sie schon weit über ein Jahr regelmässig in Gebrauch und wir lernen immer noch, das Ding optimierter zu benutzen.

Zu Beginn haben wir einen Block dieser Kokosfaserziegel in Wasser aufgelöst und dann einfach den Stuhlgang inklusive Papier reingeworfen und das Ganze mit der Drehkurbel vermischt. Nach drei Wochen unterwegs war die Toilette jeweils voll und musste geleert werden. Nichts grau, kein Gestank, kein Problem.

Danach wieder einen Block Kokosfaserziegel aufgelöst, Stuhlgang rein aber Papier in einen separaten Behälter. Alles ok, wir konnten zu zweit vier Wochen unterwegs sein, bis die Toilette voll war.

Problem: einmal beim Auflösen des Kokosfaserziegels haben wir zu viel Wasser genommen, die Pampe blieb feucht, Fruchtfliegen oder ähnlich versammelte sich, es begann zu grauen. Nach 10 Tagen mussten wir eine Not-Entleerung machen. Danach wieder keine Probleme.

Und jetzt seit einer ganzen Weile hat sich folgendes Szenario durchgesetzt:

Nach einer langen Reise wird das WC ganz geleert und gereinigt, danach sofort zwei Kokosfaserziegel aufgelöst und bereit gemacht. Hat man nun etwas zu viel Wasser genommen, kann das WC ohne Stuhlgang problemlos bis zur nächsten Reise ganz austrocknen. Im WC gibt es nun ziemlich viel dieser Erdmasse, dafür staubtrocken und schön locker. Perfekt wäre, wenn man jede Woche mal etwas drehen und dadurch das Substrat vermischen könnte, ist aber nicht zwingend.

Sind wir ein Weekend oder eine Kurzreise unterwegs, so bis ca. zwei Wochen Länge, kommen wir nach Hause, warten drei/vier Tage und dann schaufle ich mit einer Katzenschaufel (mit der man normalerweise ein Katzenklo reinigt) die trockenen, nicht stinkenden und völlig mit Erde panierten Kotwürste aus dem WC in einen Abfallsack und dann in den Kehricht. Das tönt jetzt ziemlich grusig, geht aber problemlos, weil die Stücke leicht, trocken und garantiert nicht mehr stinken. Allerdings sieht man auch so noch den Unterschied zwischen den Ausscheidungen von Anita und mir, ohne dass man da eine DNA-Analyse machen muss…

auch ohne DNA Analyse klar: dieses Stück ist von mir

Nach diesem Reinigen ist das restliche Substrat wieder perfekt sauber und auch von der Menge immer noch perfekt, das WC gereinigt und schon wieder bereit für die nächste Reise. Allerdings gebe ich den Tipp ab, dass der Lüfter immer laufen sollte, sobald das WC mit diesem Kokossubstrat gefüllt ist.

Mit dieser Art der Reinigung spart man ziemlich viele solche Kokosziegel, denn die Erfahrung zeigte, dass wir vorher das WC eher einmal zu oft gereinigt haben wie zu wenig.

Der Einbau dieses WC’s hat sich mehr wie gelohnt!

Ach ja: an den bevorstehenden Messen jeden Händler fragen, ob er die Möglichkeit hat, eine Trenntoilette einzubauen. Die haben immer noch nicht begriffen, dass das eine gute Lösung sein kann.

31.8.2019 - Guten Tag Rolf Wir haben uns jetzt auch entschieden, bei unserem Wohnbi eine ToMTuR.de Trenntoilette einzubauen. Da wir die Toilette noch nie benutzen konnten (ist noch nicht eingebaut), möchte ich Dir ein paar Fragen stellen. Wie sieht man, wenn das Ding voll ist und geleert werden muss? Wenn ich neues Substrat anmische, muss dies einfach locker trocken sein oder? Wir verschiffen unser Wohnbi demnächst nach Südamerika, würdest Du neues Substrat vor der Reise einfüllen? Deine Beiträge sind immer so super informativ, besten Dank. Freundliche Grüsse aus Ennetbürgen Beat Gabriel

Beat Gabriel


Diesen Artikel kommentieren oder Fragen dazu stellen

Artikel Stichwörter