Headbild
Ben Aid Haddou Marokko 2019
Sie befinden sich: Unsere Reisen \ Reiseberichte

Reisebericht

Grossreinigung 3.7.2014

Wellnesstag für unser Knutschi

Wir haben geschrubbt, gesaugt, poliert und gewaschen. Jetzt strahlt es wieder in neuem Glanz, und ist bereit für die nächste Ausfahrt. Die ganze Garage haben wir ausgeräumt, dann geputzt und wieder neu eingeräumt. Ebenso mit allen anderen "Räumen", Schlafzimmer, Küche, Fahrerkabine. Und wir sind stolz auf das Ergebnis und unser Knutwschi ist sauberer, wie neu.

Wir sind sogar noch einen Hochdruckreiniger kaufen gegangen, da wir ja in Zukunft unsere Autos mehr waschen wollen... Ach ja, und wir haben endlich wiedermal eine gegrillte St. Galler Bratwurst gegessen.

Foto aufgetaucht 8.7.2014

Nun, eine positive Überraschung vorweg. An unserem 4. Juni, als wir uns verfahren hatten und uns schlussendlich von Norden her Rovaniemi und dem Polarkreis näherten, ist noch ein interessantes Foto aufgetaucht.

4. Juni 2014 15:00 Uhr überfahren wir den Polarkreis

Als wir noch nicht wussten, dass wir falsch waren, sagt Anita damals: Du, das sieht aus, als ob wir den Polarkreis überschreiten! Und, sie hat von diesem Objekt ein Foto gemacht! Nun wissen wir definitv, wo und wann wir beide das erste Mal den Polarkreis berschritten haben, ohne es zu wissen...

 

Insgesamt haben wir über 7000 Fotos gemacht, jetzt gehts an's löschen und sortieren...

Wassertank putzen 11.7.2014

Unser 120 Liter Frischwassertank habe ich heute komplett entleert, gereinigt und wieder gefüllt.

Frischwassertank

Unser Frischwassertank ist unter der Bank beim Esstisch verstaut. Platz haben 120 Liter Wasser, die locker 4 Tage für zwei Personen reichen. Nach unserer Reise wollte ich wissen, wie der Tank innen nun aussieht. Also Wasser abgelassen und reingekuckt. Am Boden hatte es ein paar kleine, braune Schmutzpartikel. Das restliche Wasser habe ich mit einem Nasssauger heruasgesaugt, danach mit einem Lappen die Schmutzpartikel herausgenommen und mit einem Tuch trocken gerieben. Rund ums Ablassventiel war die Gummidichtung schon auch etwas verschmutzt, aber jetzt ist alles wieder sauber.

Die Öffnung des Tankes ist gross genug, dass ich mit meinem ganzen Arm problemlos hinein kam. Von daher ist so eine kurze Reinigung einfach zu bewerkstelligen. Der Tank war auch keineswegs irgendwie schleimig oder sonstwie. Es wird empfholen, dass man diesen Tank und die Leitungen jährlich zweimal mit Chemie reinigt. Aber darum kümmere ich mich dann erst im Herbst. Jetzt ist alles tiptopp sauber.

Die Anzeige über der Türe stimmt ziemlich genau, aber wenn noch zwei Lichtlein brennen, also die Hälfte verbraucht anzeigt, haben wir sicher noch 3/5 voll. Das habe ich heute beim Füllen nachgemessen. Auch habe ich gemerkt, dass es besser ist, sobald das 4. Lämpchen aufleuchtet, mit füllen aufzuhören, der Tank ist dann schon wirklich voll.

Zum Füllen habe wir in der Garage einen 10m Spiralschlauch, der meistens reicht. Den zweiten 20m Schlauch musste ich erst ganz wenige Male benützen.

Das Wasser brauchen wir übrigens zum kochen, Zähne putzen, duschen, WC spühlen. Nur direkt getrunken haben wir bis jetzt noch nie, abgekocht für Tee und Kaffee aber schon.

Unser Katze fährt mit 13.7.2014

Wir haben uns tatsächlich getraut, unsere Katze auf einen Kurztripp mitzunehmen.

Siux wird in ein Katzenkörbchen eingeschlossen und hinten auf dem Bett deponiert. Er miaut fürchterlich und erst als wir ihn mit Sicht aus dem Fenster platzieren, ist er augenblicklich still und schaut heraus. Wir binden das Körbchen noch fest, so dass Siux bei einer Kurve nicht noch hin und her geworfen wird.

Zu Beginn miaut er, sobald wir stoppen müssen oder seinen Namen rufen. Aber die Fahrt geht problemlos, auch wenn wir nur eine Stunde unterwegs sind.

Zuerst fühlt er sich gar nicht wohl und schaut sich sehr ängstlich am neuen Ort um. Wir lassen ihn nicht aus den Augen. Nach zwei Stunden geht er wieder ins Wohnmobil und frisst etwas, danach muss er sich ausruhen. Die Nacht verbringt er auf mit uns im Wohnmobil und ihm ist pudelwohl dabei, sobald wir auch drin sind.

Sonntags geht er dann schon fast mühelos nach draussen und er kommt auch jeweils ziemlich schnell wieder. schlafen tut er entweder im Wohnmobil oder gerne auch darunter. Die Heimfahrt mit ihm am Fenster geht super.

Ich hätte erhrlich nicht gedacht, dass der erste Weekendurlaub mit Katze so einfach und problemlos geht. Ich bin gespannt, wie es wird,wenn er weiss, dass es wieder los gehen soll...

Bocciaturnier 19.7.2014

Am Wochenede verbanden wir das nützliche mit dem Schönen und lernten noch die Regeln des Bocciaspielens.

Freitags machten wir unserem Sohn noch einen Gefallen und brachten ihn ihn den Thurgau. Was lag näher, gleich mit dem Wohnmobil loszufahren und das schöne Wetter geniessen?

Der Entscheid, zum Campingplatz Hüttenberg in Eschenz zu fahren war schnell gefällt. erstens weil es dort einen Pool hat und zweitens, weil Vreni und Ueli dort ihren Platz haben und wir sie noch nie mit unserem Knutschi besucht haben. Also nix wie los und es ist schon genial, wenn das Wohnmobil jeweils schon geladen ist und wir nur noch frisches Wasser und ein paar Lebensmittel einladen müssen und losfahren können.

Wir sind schnell dort und geniessen den ganzen Abend in vollen Zügen. Diesen Samstag findet auf dem Platz ein Bocciaturnier statt, wo auch unsere Tante und Onkel mitmachen. Und man staune, Boccia ist wirklich spannend, wenn es mit den richtigen Regeln gespielt wird. Wir hätten am liebsten mitgespielt, aber so haben wir die Daumen gedrückt und es hat genützt: ein weiterer Sieger aus unserer Familie stand am Abend fest!

Ach ja, Abends mussten wir wieder los, um 21 Uhr kamen die Eltern von ihrem Urlaub mit dem Flugzeug heim und wir sind sie auf dem Flughafen holen gegangen. Ziemlich aufregend, in all dem Getümmel von Autos und Taxis mit einem so grossen Wohnmobil zu kurven. Ja keine Parkhauseinfahrt zu erwischen war gar nicht so einfach und die Rückspiegel musste ich auch einklappen, damit ich überhaupt durch die Parkschranken kam. Aber es ging alles reibungslos.

Übernachtung

Eschenz - Hüttenberg****
Camping

Top Campingplatz, soll zu den 100 schönsten Europas gehören

Koordinaten: 47.644066,8.859290
letzter Besuch: 9.2014

Reisekosten 23.7.2014

Unsere Kosten auf der Norwegenreise

wir waren 33 Tage von der Schweiz über Schweden - Finnland ans Nordkapp und dann über Norwegen - Dänemark zurück in die Schweiz. Insgesamt 11'000 Kilometer, 2 Personen, Orangcamp D13, bis 3.5t und 7.50m länge.
Inklusive Diesel, Strassenmaut, Eintritte in Sehenswürdigkeiten, Auswärtsessen, Fähren, Lebensmittel, Stellplätze etc etc (ohne Abschreibung Auto, Pneu, Wertverlust etc) waren unsere Kosten 

72 € pro Person und Tag

wir waren nicht verschwenderisch und auch nicht sparsam, wahrscheinlich in etwa Durchschnitt

Ein kurzer Weekendausflug im Regen 31.7.2014

Am Sonntag fuhren wir Richtung Arbon zu meinen Eltern los. Natürlich mit Womo und diesmla war auch noch Nicolas dabei, da er bei uns in den Ferien weilt. Den ganzen Tag haben wir mit Jassen verbracht und unsere Frauen haben es uns Männern so richt...

Geschlafen haben wir dann vor dem Haus und am Montag Vormittag düsten wir los nach Bern. Ich hatte dort eine geschäftliche Sitzung und nach der Sitzung besuchten wir den Bruder von Anita, der in Bern wohnt. Die Parkgelegenheit war sehr eng aber wir sind das schmale Weglein ohne Probleme durchgekommen. Ich muss schon sagen, die Rückwärtskamera möchte ich nicht mehr missen, sie ist wirklich eine grosse Hilfe. Vor allem die gelben Linien, die im Monitor angezeigt werden sind sehr hilfreich. So weiss man sofort, steht das Wohnmobil schräg zur Strasse oder genau grad und richtig.

Nach dem feinen Abendessen fuhren wir weiter Richtung Huttwil zum Stellplatz beim Flayerwerk. Mitternacht kamen wir an, Auto parkiert, Läden zu und eingeschlafen.

Am morgen dann das Aufwachen, nichts geht mehr, unser Knutschi hat keinen Strom mehr. Was ist da los? Sobald ich nur irgend etwas mache, haut es den Hauptschalter raus. Nicht mal die Trittstufe können wir einfahren.

Wie sich herausstellt, hatte ich die ganze Nacht das SAT-Modem, Router und den Wechselrichter am laufen. Und da wir schon länger nicht mehr am Landstrom gehangen sind, ist die Batterie leer und der Entladungsschutz stellt den Strom ab.

Also, Motor laufen lassen, alles einfahren und abstellen und ab nach Hause.

Wie viele Kilometer muss ich wohl fahren, bis die Batterie wieder aufgeladen ist?

Batterie defekt? 15.8.2014

Nun glaube ich es wirklich, dass mindestens eine unsere Aufbaubatterie einen Schaden hat.

Wenn alles voll aufgeladen ist, das heisst, unser Knutschi zwei Tage ununterbrochen am Strom hing, geht jetzt nach zwei Stunden TV und Internet der Saft aus, ohne irgendwelche andere Stromverbraucher angestellt zu haben. Vorher konnten wir zwei Tage frei stehen ohne Probleme und Licht, TV, Internet und was weiss ich noch alles brauchen.

Leider habe ich nun erst in zwei Wochen einen Werkstatttermin, um das Ganze zu überprüfen.

Richtung Frankreich 20.8.2014

Wir sind Richtung Französische Alpen unterwegs zu einem kleinen Event in Saint Gervais du Mont Blanc.

Chamonix

Ich freue mich darauf, habe ich in dieser Ortschaft vor 22 Jahren eine Tour de France Etappe gewonnen und seither war ich nie mehr dort.

Obwohl unsere Aufbaubatterie momentan nur noch etwa 2 Stunden hält, starten wir die Fahrt erst um 17 Uhr. Anita muss vorher noch Arbeiten und bereite alles vor. Die Fahrt durch die gesamte Schweiz nach Martigny und danach üb dern Coll de la Forclaz verläuft reibungslos. In Chamonix kommen wir um 23 Uhr an und parkieren auf einem grossen Parkplatz bei einer Luftseilbahn. Auf diesem Parkplatz stehen mindestens 50 Wohnmobile, was ist denn da los? Wir finden es nicht heraus, aber die Gebühr von 6€ für 15 Std. ist wirklich sehr human und eine Entsorgungsstelle hat es auch noch. Wirklich top, und man merkt, wir sind nicht mehr in der Schweiz ;-)

Übernachtung

Chamonix - Parking du Grepon***
Parkplatz Koordinaten: 45.91576,6.86974
letzter Besuch: 7.2014

Chrono Test Saint-Nicolas 21.8.2014

Um neun Uhr sind wir schon auf einem friedlichen Parkplatz nur 100m neben dem Start des Chrono Tests. Wir müssen da die Steigung mit dem Rennrad hochfahren und unsere Zeit wird gemessen.

Parkplatz in Saint-Nicolas mit Mont Blanc

Bei schönstem Wetter parkieren wir direkt mit einer grandiosen Sicht auf den Mont Blanc. Ist schon Eindrücklich, der höchste Gipfel der Alpen.

Allerdings fahren wir etwas im Zickzack, die erste Bergstrasse nach Saint Nicolas ist nur für Autos weniger wie 2m Breit, da passen wir nicht durch. Also zurück, zweite alternative. Da gibts eine Baustelle und jetzt ist unser Navi gefordert, das heisst, überfordert. Es klappt nicht und wir fahren wieder nach Wegweisern, wo wir dann auch wirklich am Zielpunkt ankommen.

Nun mache ich die Rennräder bereit, ziehen uns um und fahren an den Start. Das halbe Dorf ist schon versammelt und ich als Ehrengast und letztmaliger Gewinner der TdF-Etappe hier muss ÄInterviews auf französisch geben. Alles halb so schlimm. Danach fahre ich mit Anita die 4km steile Bergstrecke hoch, wo die Zeit gemessen wird. Danach wieder runter und da es nur gerade so wenige Kilometer sind, fahre ich nochmals hoch, um meine Zeit zu verbessern.

Nach der Dusche im Knutschi gehts zum Mitagessen mit dem Bürgermeister und ein paar Ehrengästen. 

Gegend Abend verlassen wir dann den sympatischen Ort wieder und fahren Richtung Schweiz. Vor der Grenze jagt uns unser Navi aber voll durch den Feierabendverkehr mitten durch Genf. Da gibt es doch eine Autobahn rundherum, oder? Heute versagt unser Navi schon das zweite Mal komplett. Ich bin richtig Enttäuscht und werde zu Hause mal ein Systemcheck machen, ob es an mir oder dem Navi liegt.

Schlussendlich landen wir auf einem super Stellplatz in Portalban am Neuenburgersee. Ich fühle mich richtig gut und genoss den gesamten Tag in vollen Zügen.

Externe Links

Übernachtung

Portalban - Hafenparkplatz****
Stellplatz

Freitag Abend Sommerferien war alles belegt

Koordinaten: 46.9213,6.95503
letzter Besuch: 7.2015

Reisestrecken

unseres Reisestrecke